Be the One

NBA Live 18 im Test für PlayStation 4

Be the One: NBA Live 18 im Test für PlayStation 4 Be the One: NBA Live 18 im Test für PlayStation 4 Foto: EA
Von |

Zwei Jahre musste EA das Debakel "NBA Live 16" verkraften und Kraft für einen neuen Serienteil schöpfen. Endlich hat NBA 2K wieder Konkurrenz! Wie sich das neue NBA Live 18 von EA Sports schlägt verrät unser Test.

Na wenn das nicht unser Lieblings-Barträger James Harden von den Houston Rockets ist! In diesem Jahr lässt sich EA Sports nicht lumpen und feuert mit großem Geschütz Richtung Konkurrenz. Gewohnt stimmig und vor allem stimmungsvoll kommt NBA Live 18 daher. Schon die erste Partie zum Warmmachen macht Lust auf mehr!

Alles neu!

Um erfolgreicher als der Vorgänger zu sein wurde bei EA vieles umgekrempelt. Allen voran das Gameplay. Zwar erreicht der Titel noch nicht die Tiefe eines NBA 2Ks, macht aber dennoch einen sehr großen Schritt nach vorne. Die Steuerung ist eingängig und simpler als bei der Konkurrenz. Somit finden auch Einsteiger ins Spiel und werden schnell erste Erfolge feiern.

Die Kehrseite: ein komplett realitätsnahes Basketballgefühl kommt noch nicht auf. Nehmt ihr euch etwas Zeit für die gut integrierten Tutorials werden auch kompliziertere Manöver nach kurzer Zeit schnell von der Hand gehen. Dann werdet ihr merken, dass NBA Live seine Stärken in schnellen Aktionen hat. Besonders bei Kontern zeigen sich die Stärken der Spielmechanik.

Damen an den Korb

Angenehm frisch ist die Integration der WNBA, der NBA der Damen. Dieses Experiment gab es bereits vor zwei Jahren bei FIFA, nun kommen die Ladies auch bei NBA Live in Ballbesitz. Siehe da: Die Frauen spielen sich merklich anders und sogar teilweise noch etwas geschmeidiger als die Herren. Die Physis des Herrenbasketballs wird dafür aber natürlich nicht erreicht. Dennoch ist die Integration der Damen eine nette Dreingabe, die man sich durchaus anschauen sollte.

Ansonsten bietet NBA Live18 alles, was das Herz begehrt. Einen Ultimate Team-Modus, einen Franchise Modus, haufenweise Koop-, Solo- und Onlinespielmodi, sowie den komplett umgekrempelten Karrieremodus.

NBA Live 18 (5) - image/jpeg

Komm ich jetzt ins Fernsehen?

Ihr schlüpft in die Rolle eines talentierten Basketballspielers, der nach einem Kreuzbandriss seine Träume in die Tonne werfen musste. Aber in Street-Basketball-Turnieren macht ihr euch erneut einen Namen und schafft es sogar in den Draft der kommenden NBA Saison. Von da an heißt es Vollgas geben, dem Coach und dem gesamten Team zeigen: Ich bin wieder da!

Auf eurem Weg zur Spitze trefft ihr allerhand NBA Spieler und kommuniziert per SMS mit eurem Agenten und der Presse. Apropos Presse: Eure Karriere wird von Beginn an im Fernsehen begleitet. Mit echten Video-Sequenzen der ESPN Experten Stephen A. Smith und Max Kellerman wird die Action zwischen den Spielen etwas aufgelockert. Die Dialoge der beiden sind dabei wirklich interessant und die besondere Chemie sorgt für eine gute NBA Atmosphäre.

Zwar bietet der Karrieremodus viele Möglichkeiten seinen Charakter zu verbessern, den Look zu verändern und das eigene Spiel zu verbessern, doch es fehlt etwas an der Tiefe. Nach einigen Spielstunden hat man den Eindruck, alles gesehen zu haben. Ähnlich wie bei FIFAs "The Journey" im letzten Jahr flacht der Karrieremodus nach und nach ab. Schade!

NBA Live 18 (2) - image/jpeg

Solide Technik

Bei der Präsentation und der grafischen Aufbereitung des Spiel macht EA vieles, aber nicht alles richtig. Wie immer bekommt ihr einen satten Soundtrack und eine stimmige Soundkulisse, dennoch kann die grafische Qualität des Spiels nicht mit der Konkurrenz mithalten. Zwar sehen die Spielergesichter gut aus und Tattoos sind originalgetreu nachempfunden, doch die Animationen und das Drumherum in der Halle sind ausbaufähig. Auch bei den Animationen hat NBA Live 18 noch Luft nach oben.

Ein weiterer Kritikpunkt geht an die künstliche Intelligenz. Verteidigen tut sie gut, doch was das Offensivspiel angeht fehlt die Intelligenz in "KI". Besonders in Duellen gegen den Computer stellt dieser sich teilweise etwas dumm an, sodass Konter abgebrochen werden, der Ball viel zu lange gehalten wird, oder einfach geklaut werden kann.

NBA Live 18 (1) - image/jpeg

Fazit

EA Sports geht mit NBA Live 18 in die absolut richtige Richtung. Die undankbare Aufgabe dem besten Sportspiel auf dem Markt die Stirn bieten zu müssen nehmen die Entwickler aber zum Glück an. Das Gameplay und die Präsentation machen einen guten Eindruck, brauchen aber in Zukunft noch den nötigen Feinschliff.

In Sachen Technik muss EA ebenfalls nachlegen. Die Grafik kommt noch nicht an die der Konkurrenz heran, was leider zur Folge hat, dass die Stimmung in der Arena nicht immer den Weg auf die heimische Couch findet. Ein sehr schönes Feature ist die Integration der WNBA - nun kommen auch die Damen endlich einmal auf ihre Kosten!

Wer Einsteiger ist und sich an das große Feld Basketball begeben möchte, der ist mit NBA Live gut beraten. Und vielleicht wirft der eine oder andere 2K-Spieler einen Blick über den Tellerrand. Kleiner Tipp: Eine Demo des Spiels steht zum Download bereit!

NBA Live 18 bekommt von uns 8 von 10 Daumen hoch, 4 von 5 Rebounds und 76 Prozent NBA-Flair.

Der Junge von Nebenan auf dem Weg zum Superstar: NBA 2K18 im Test für PlayStation 4 Der Junge von Nebenan auf dem Weg zum Superstar NBA 2K18 im Test für PlayStation 4 Zum Artikel »

Wichtig ist auf'm Platz: PES 2018 im Test für PlayStation 4 Wichtig ist auf'm Platz PES 2018 im Test für PlayStation 4 Zum Artikel » Zurück auf dem Grün: Everybody’s Golf im Test für PlayStation 4 Zurück auf dem Grün Everybody’s Golf im Test für PlayStation 4 Zum Artikel » Benzin im Blut: Project Cars 2 Im Test für PlayStation 4 Benzin im Blut Project Cars 2 Im Test für PlayStation 4 Zum Artikel »