Der Junge von Nebenan auf dem Weg zum Superstar

NBA 2K18 im Test für PlayStation 4

Der Junge von Nebenan auf dem Weg zum Superstar: NBA 2K18 im Test für PlayStation 4 Der Junge von Nebenan auf dem Weg zum Superstar: NBA 2K18 im Test für PlayStation 4 Foto: 2K Sports
Von |

NBA 2K ist zurück! Der Basketball-Hit muss sich in jedem Jahr aufs neue beweisen. Diesmal gibt es sogar wieder einen Herausforderer: NBA Live 18. Gelingt es trotzdem, den Basketball-Thron erneut zu besteigen?

Was gibt’s denn eigentlich Neues? Stets die erste Frage, die uns allen bei einer jährlichen Spielereihe in den Sinn kommt. NBA-Fans dürfen sich darüber freuen, dass es nun sogenannte "All-Time-Teams" gibt. Diese sind nicht nur wie die klassischen Classic Teams aus einem Jahr zusammengestellt, sondern setzen sich aus den besten Spielern des Franchises über die Jahrzehnte zusammen. Auch der "MyTeam"-Modus, vergleichbar mit dem "FIFA Ultimate Team" hat viele neue Features zu bieten. Doch die wohl größte Veränderung bringt der Karrieremodus.

Von der Straße aufs Parkett

Im Spielmodus "MyCareer" startet ihr als der junge "DJ", der in seiner Nachbarschaft neben dem Basketball seiner zweiten Leidenschaft, der "Musik" nachgeht. Bei einem Scouting-Turnier werdet ihr von einem Abgesandten eines NBA-Teams zum Training eingeladen. Von da an kommt der Stein ins Rollen. Mühsam kämpft ihr euch nach oben, bis ihr schließlich mit eurem Team um die Meisterschaft spielt. Auf dem Weg dahin trefft ihr NBA-Legenden und viele aktuelle Stars.

Doch das ganze hat auch einen Haken: Euer Spieler ist anfangs viel zu schwach für die NBA. Regelmäßige Besuche bei den Team-Trainings und die Mitgliedschaft in der Muckibude greifen euch dabei unter die Arme. Je besser ihr werdet, desto mehr Sponsoren interessieren sich für DJ. Mehr Sponsoren bedeutet mehr Geld, mehr Geld schnellere Upgrades für eure Skills.

NBA 2K18 (2) - image/jpeg

Der Rubel rollt

Durch gute Leistungen auf dem Parkett verdient ihr ebenfalls Credits. Alternativ könntet ihr euch auch In-Game-Währung mit echten Euros kaufen. Insbesondere wenn DJ ein gewisses Level erreicht wird das nächste Level-Up zu einem langen Grind. Böse Zungen könnten hier von einem Pay-to-Win-Prinzip sprechen, ganz so schlimm ist es in der Realität aber nicht.

Mit der verdienten In-Game Währung könnt ihr aber noch mehr anstellen. Denn: die anfangs erwähnte Nachbarschaft ist eine Art Online-Lobby, in der auch andere Spieler herumlaufen. In diesem Areal, welches ihr frei begehen könnt, könnt ihr zum Friseur gehen, eure Kleidung wechseln oder euch tätowieren lassen. Ihr könnt euren Agenten besuchen, oder auf der heimischen Couch NBA 2KTV gucken.

All diese Orte sind in eurer eigenen ganz persönlichen Story verknüpft, sodass ihr dort ständig ein und ausgehen werden. Die Zwischensequenzen, Dialoge und SMS-Chats sind dabei stets interessant und abwechslungsreich. Auch nach mehr als 30 Stunden Spielzeit wird es nicht langweilig.

Starker Spielaufbau

Doch wichtig ist vor allem die Action auf dem Parkett. Hier gibt sich NBA 2K18 wieder einmal keine Blöße. Wie auch die Vorgänger spielt sich der Titel ganz ausgezeichnet. Alles was auf dem Court passiert ist nachvollziehbar und regt dazu an, sein eigenen Spiel zu verbessern.

Auch die guten Animationen sorgen dabei für Realismus. Dribblings, Freiwürfe oder Jubelposen der Spieler sind auch in diesem Jahr wieder sehr gut eingefangen. Spieler wie Kevin Durant, LeBron James und Russel Westbrook sehen nicht nur so aus wie ihre echten Vorbilder, sie bewegen sich auch so.

Grafischer Leckerbissen

Wie bereits angesprochen sehen die Stars der NBA ihren Vorbilder wieder einmal bis auf das kleinste Detail ähnlich. Selbst Krampfadern, Narben und Hautfehler sind originalgetreu nachempfunden. Respekt für die vielen Arbeit, die in solch scheinbar kleine Details reingesteckt wird. Es lohnt sich aber. Denn hierdurch wirkt das Spiel bei Timeouts, Teambesprechungen und Wiederholungen schon fast wie eine Übertragung aus dem Fernsehen.

Wie bereits gewohnt tun auch der Soundtrack und die Soundkulisse ihr übriges, um den Flair der NBA auf die Konsole zu bringen. So gute, lebendige Kommentatorenpaare wie in NBA 2K18 wünsche ich mir sehnlichst bei anderen Sportspielen.

Komplettes Paket

Natürlich bietet NBA 2K18 weitaus mehr Umfang als bisher angesprochen. Die üblichen Multiplayer- und Online-Modi sind natürlich auch wieder mit von der Partie. Ebenso der GM-Modus, indem ihr in die Rolle eines Sportdirektors schlüpfen könnt. Eine interessante Perspektive!

NBA 2K18 (1) - image/jpeg

Fazit

Alles in allem bestätigt NBA 2K18 die Leistungen der letzten Jahr und setzt mit dem Karrieremodus in diesem Jahr ein Zeichen. Selten hat mich ein solcher Modus bei einem Sportspiel so lange unterhalten und motiviert. Wer weiß, vielleicht spiele ich sogar noch eine zweite Saison und werde MVP?

Für Fans des US-Sports ist der Titel wie in jedem Jahr ein absoluter Pflichtkauf. Doch auch Basketball-Fremde wären gut beraten, dem Spiel eine Chance zu geben, denn NBA 2K18 zeigt, wie Sportspiel geht!

NBA 2K18 bekommt von uns 5 von 5 Meisterschaftsringe, 9 von 10 versenkte Freiwürfe und eine 3er-Quote von 92 Prozent.

Benzin im Blut: Project Cars 2 Im Test für PlayStation 4 Benzin im Blut Project Cars 2 Im Test für PlayStation 4 Zum Artikel »

Wichtig ist auf'm Platz: PES 2018 im Test für PlayStation 4 Wichtig ist auf'm Platz PES 2018 im Test für PlayStation 4 Zum Artikel » Zurück auf dem Grün: Everybody’s Golf im Test für PlayStation 4 Zurück auf dem Grün Everybody’s Golf im Test für PlayStation 4 Zum Artikel » Formel Geil: F1 2017 im Test für PlayStation 4 Formel Geil F1 2017 im Test für PlayStation 4 Zum Artikel »