Der Herr der Ringe

NBA 2K17 im Test

Der Herr der Ringe: NBA 2K17 im Test Der Herr der Ringe: NBA 2K17 im Test Foto: 2K Games
Von |

nba 2k17 game - image/jpeg Jedes Jahr zeigen die Entwickler von 2K wie ein Sportspiel aussehen muss - FIFA, PES und Co. bekommen erneut aufgezeigt, was man aus einer Sportart herausholen kann. Ob und wieso NBA 2K auch in diesem Jahr das beste Sportspiel ist, verraten wir im Test.

Ein kleines Warmup-Spiel bevor es losgeht: Check! Sich die Steuerung ins Gedächtnis rufen: Check! Den Gegner auf dem Parkett zerstören: Check! Na, wenn das mal alles so einfach wäre. Wer in Sachen Basketballsimulation noch grün hinter den Ohren ist, der sollte sich zuerst besser ein bisschen einspielen.

NBA 2K17 ist zwar nicht kompliziert, aber durchaus komplex. Ist diese Hürde erst einmal überwunden, öffnen sich jede Menge Möglichkeiten, die euch stundenlang unterhalten werden.

Den Traum leben

Herzstück und wieder einmal das Highlight des Spiels ist der Karriere-Modus. Als College-Schüler spielt ihr euch hier bis in die NBA. Wie gewohnt werdet ihr mit Zwischensequenzen und Dialogen durch eure Karriere geleitet. Diese sind stets gut inszeniert und besonders die Treffen mit den echten Stars der NBA und des Basketballs sind immer wieder ein Highlight für jeden Fan.

Von der Präsentation der Karriere hat sich EA für das neue FIFA mit dem "The Journey"-Modus eine Scheibe abgeschnitten. Ihr lebt euren Traum vom Profisport, optional mit eingescanntem Gesicht, und könnt es als Basketballer bis zum NBA-Allstar schaffen, Meisterschaftsringe sammeln und euch auf eine Stufe mit LeBron James, Stephen Curry und dem Schirmherren des Spiels Kobe Bryant stellen. Fans der Reihe werden sich sofort pudelwohl fühlen, denn besonders viele Barrieren gibt es in NBA 2K17 im Vergleich zum Vorjahr nicht.

nba2k17_1 - image/jpeg

Doch auch Freunde anderer Spielmodi kommen wie gewohnt nicht zu kurz. Da wäre der wiedereingeführte All-Star-Modus, MyTeam, Liga- und Saisonmodus, sowie die üblichen lokalen und Online-Spielmodi. Was uns sehr gut gefallen hat: die Menüs sind im Vergleich zum Vorjahr aufgeräumter, aber dennoch wieder eine ganze Spur stylischer als noch 2015.

Insgesamt hat 2K an ein paar Stellschrauben gedreht und das Spiel somit weiter verbessert. Eine stolze Leistung, bedenkt man wie gut das Spiel eigentlich schon vor zwei Jahren war.

Technischer Leckerbissen

Grafisch sieht NBA 2K17 auch in diesem Jahr wieder umwerfend aus. Die Hauttexturen sowie die Gesichts- und Bewegungsanimationen sind auf absolutem Top-Niveau. Und auch die Atmosphäre in der Arena ist wieder einmal herausragend. Die Fans gehen mit, jubeln, rasten aus und lassen sich von den Cheerleadern animieren.

Auch die Pre-Game Präsentation - unter anderem mit Shaquille O’Neal - sorgt für ein authentisches Spielerlebnis. In dieser Hinsicht macht der NBA 2K-Serie niemand etwas vor. Ebenfalls ein alljährliches Highlight: der Soundtrack. Diesmal unter anderem mit Cro, Drake, Outkast und Jay-Z auf der Tracklist sorgt die passende Musik wieder einmal für Basketball-Flair pur.

Unendliche Möglichkeiten

Wie eingangs erwähnt: wer das Spiel einmal beherrscht, der wird es lieben. Zumal in diesem Jahr die Spielmechanik noch weiter verfeinert wurde. Es ist nun schwieriger, sich in der Offensive gegen einen Gegenspieler durchzusetzen.

Dafür bietet das Spiel neue Möglichkeiten taktisch zum Erfolg zu kommen. Basketball-Freaks können hier stundenlang testen und ihre Taktiken verfeinern. Wer ein bisschen Nachhilfe braucht, der kann sich die hervorragend inszenierten und teils von NBA-Profis vertonten Tutorials anschauen. Aber die richtige Spielpraxis holt man sich natürlich nur auf dem Parkett.

Reif für die Champions League: Pro Evolution Soccer 2017 im Test Reif für die Champions League Pro Evolution Soccer 2017 im Test Zum Artikel »

Fazit

NBA 2K17 hat wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Auch wenn das Spiel schon seit Jahren das beste Sport-Spiel ist, setzen die Entwickler immer wieder einen drauf. Eine bessere Präsentation, ein aufgeräumteres Menü und feine Anpassungen an der Steuerung machen den aktuellen Teil der Serie zum bisher Besten.

Basketball-Fans sollten sich den Titel nicht entgehen lassen und auch alle anderen Sportler sollten sich, sofern die etwas komplexe Steuerung keine Hürde ist, den Titel einmal näher anschauen. Es lohnt sich zu sehen welches Potenzial 2K aus dem Basketball ausschöpft und wir können nur erahnen, welche bisher ungenutzten Möglichkeiten in den üblichen Sportspielen wie FIFA und PES stecken.

NBA 2K17 erhält von uns 10 von 10 Meisterschaftsringen, eine Dreierquote von 91 Prozent und 5 von 5 versenkten Freiwürfen. It's on fire!

Von Rocket League bis FIFA 16 Harte Spiele für harte Männer 21 Fotos

Zurück auf der Pole Position: F1 2016 im Test Zurück auf der Pole Position F1 2016 im Test Zum Artikel » Mensch oder Maschine?: "Deus Ex: Mankind Divided" im Test Mensch oder Maschine? "Deus Ex: Mankind Divided" im Test Zum Artikel » Kit "John Snow" Harington als Oberschurke: Call of Duty: Infinite Warfare - Story Trailer Kit "John Snow" Harington als Oberschurke Call of Duty: Infinite Warfare - Story Trailer Zum Artikel »