Ein Kind der Zeit

Minit im Test

Ein Kind der Zeit: Minit im Test Ein Kind der Zeit: Minit im Test Foto: Devolver Digital

Minimalistische, nichtsdestotrotz extrem charmante Schwarz-Weiß-Optik, ein von Synthies und Ambient-Sounds geprägter Bit-Soundtrack zum Verlieben und eine Spielzeit von gerade einmal zwei Stunden - reicht das aus, um das extravagante Indie-Vergnügen “Minit” auf das Siegertreppchen zu hieven?

“Minit” ist “The Legend of Zelda” mit heruntergelassenen Hosen: Ihr erwacht in einem Haus, wandert zum nahegelegenen Strand, findet ein verfluchtes Schwert - und müsst euch nun mit einem 60-Sekunden-Timer anfreunden, an dessen Ende euer sicherer Tod steht.

Zum Glück gilt in “Minit” der “Und täglich grüßt das Murmeltier”-Clou: Anstelle zu Sterben, dürft ihr nach den 60 Sekunden erneut aus den Federn springen und das Abenteuer fortsetzen - bislang erreichte Schätze, Fertigkeiten und gesammelte Objekte bleiben in eurem Besitz. Wer bereits absehen kann, dass diese 60 Sekunden nicht ausreichen werden, stirbt wahlweise auf Knopfdruck.

Für “Minit” haben sich gleich vier tapfere Indie-Seelen zusammengetan, um an einem der knuffigsten und interessantesten Spiele des Jahres zu werkeln: Die 27 jährige Kitty Calis aus Utrecht hat es im Vorjahr auf die Liste der 30 wichtigsten “Unter-30-jährigen-Spiele-Persönlichkeiten” im Forbes Magazin geschafft, und arbeitet in Amsterdam bei Guerrilla Games, dem Studio hinter dem immens populären “Horizon Zero Dawn”.

Minit 2 - image/jpeg

Jan Willem Nijman stammt ebenfalls aus Holland - und lieferte mit “Nuclear Throne” nicht nur eines der ersten Early Access Spiele auf Steam, sondern auch eines der coolsten: Ganze zweieinhalb Jahre durfte der spaßige Top-Down-Shooter im Rogue-Format als “Early Access” reifen. Die äußerst direkte Steuerung der Helden übernimmt "Minit" als Code-DNA aus "Nuclear Throne".

Jukio Kallio dagegen entwickelt gerne Musik für Videospiele - und durfte sich zuletzt bei Titeln wie Luftrausers und Bleed 2 austoben. Dass der Junge ein Gespür für tolle und eingängige Melodien hat, und sich nicht zu Schade ist seine großen Vorbilder (Zelda!) zu zitieren, zeigt Jukio in jedem Beat von “Minit”.

Last but not least komplettiert der deutsche Dominik Johann die muntere Band aus vier Entwicklern als Grafik-Designer und Illustrator.

Hast du mal ‘ne Minute?

Bei so viel potenter Indie-Power also kein Wunder, dass sich recht fix ein großer Publisher für das kleine “Minit” fand: “Devolver Digital” nahm den Titel gerne ins Portfolio auf und bietet ihn euch zur Zeit für 9,99 Euro per Download auf Steam, Xbox Live und im PlayStation Network an.

Lasst euch dabei von der anfangs extrem biederen Optik nicht abschrecken: Bereits binnen weniger Sekunden werdet ihr von der Welt von “Minit” und seinen (im Rahmen des Machbaren) wunderbar animierten Bewohnern verzaubert sein. Sound-Effekte, Bit-Musik, Animationen und Design geben sich hier dermaßen professionell verzahnt die Ehre, dass es eine wahre Wonne ist.

Minit 3 - image/jpeg

Dabei habe ich eigentlich gedacht, ich hätte mich längst satt gesehen am Minimal-Stil der letzten Indie-Games: Ganz egal ob “Undertale”, “The End is Nigh” oder “West of Loathing”, irgendwann ist das Ende der Fahnenstange dann halt doch mal erreicht. Pustekuchen mit Sahnehäubchen! Minit zerstreut jegliche Bedenken und reißt euch augenblicklich erneut in die Welt der weißen und schwarzen Pixel.

Jede weitere Beschreibung der Spielwelt und seiner Mechaniken wäre an dieser Stelle ein dicker Spoiler - insbesondere in Hinsicht auf die knapp bemessene Spielzeit von gerade einmal zwei Stunden.

Minit 1 - image/jpeg

Last Minute Fazit

Trotz meiner anfänglichen Vorurteile gegenüber dem Look von “Minit” hat mich das Spiel binnen weniger Minuten bei den Eiern gehabt: Die Erkundung der Welt macht Laune, die Rätsel motivieren und überraschen, die Charaktere sind toll - und die eine Minute Zeit macht jeden erneuten Run spannend und unvorhersehbar.

Ob euch das die knapp 10 veranschlagten Euronen wert sind? Das müsst ihr selbst entscheiden. Nur so viel kann ich euch verraten: Nach den zwei Stunden, welche ihr für den ersten Durchgang benötigt, erwarten euch noch zusätzliche Inhalte, welche das Spiel verlängern. Wer wirklich alle Achievements abstauben will, kann also gut und gerne nochmal zwei bis drei Stunden obendrauf packen.

“Minit” erhält von uns 8 von 10 gefundenen Münzen, 4 von 5 erfolgreichen Läufen gegen die Zeit und 85 Prozent puren Spielspaß obendrauf. Kaufen!

Unsere Tipps und Empfehlungen: Steam Sales 2018 Unsere Tipps und Empfehlungen Steam Sales 2018 Zum Artikel »

Das Gaming-Event des Jahres: E3 2018 - Alle Konferenzen, alle Spiele, alle Infos Das Gaming-Event des Jahres E3 2018 - Alle Konferenzen, alle Spiele, alle Infos Zum Artikel » Messen, Konzerte, eSports: Die wichtigsten Gaming Termine des Jahres Messen, Konzerte, eSports Die wichtigsten Gaming Termine des Jahres Zum Artikel » Auf fantastischer Reise: Fe im Test für PlayStation 4 Auf fantastischer Reise Fe im Test für PlayStation 4 Zum Artikel »