Es geht um das Achtelfinale

Iranische Fans bringen Ronaldo um den Schlaf

Es geht um das Achtelfinale: Iranische Fans bringen Ronaldo um den Schlaf Es geht um das Achtelfinale: Iranische Fans bringen Ronaldo um den Schlaf Foto: dpa
Von |

Mit einer Vorbereitung der etwas unfairen Art haben iranische Fußballfans versucht, ihrer Mannschaft vor dem entscheidenden WM-Vorrundenspiel gegen Portugal einen Vorteil zu verschaffen.

Die Anhänger störten in der Nacht zum Montag mit Gesängen und Trommeln vor dem Hotel der portugiesischen Nationalmannschaft im Spielort Saransk die Nachtruhe von Superstar Cristiano Ronaldo.

Der Angreifer von Real Madrid versuchte persönlich, die Anhänger um Ruhe zu bitten, wie Internetvideos zeigen. Dort ist zu sehen, wie Ronaldo die Hände unter dem Kopf faltet und damit um Ruhe zum Schlafen bittet.

Die Fans ließen sich davon nicht aufhalten und sangen vor dem Hotel der portugiesischen Nationalmannschaft im Stadtzentrum weiter. Das Gebäude war von der Polizei auch am Montag abgesperrt, allerdings konnte ein Teil der Straße von Fußgängern genutzt werden.

Gegenüber vom Hotel versammelten sich tagsüber zahlreiche Journalisten sowie Dutzende Fans beider Teams, die einen Blick auf die Stars erhaschen wollten. Falls der Iran das Spiel am Montagabend (20 Uhr MESZ/ZDF) überraschend gewinnt, zieht das Team erstmals in seiner Geschichte ins WM-Achtelfinale ein.

WM 2018 in Russland So sexy sind die Fans bei der WM 50 Fotos

WM 2018 in Russland Pressestimmen zum deutschen Sieg gegen Schweden 40 Fotos

Verrückte Wette: Kroos-Freistoß: Engländer verpasst 6000 Euro um wenige Zentimeter Verrückte Wette Kroos-Freistoß: Engländer verpasst 6000 Euro um wenige Zentimeter Zum Artikel »

Deutschland - Südkorea um 16 Uhr: Darf ich heute am Arbeitsplatz WM gucken? Deutschland - Südkorea um 16 Uhr Darf ich heute am Arbeitsplatz WM gucken? Zum Artikel »

Ausraster in Schweden: Kroos trifft für Deutschland - Familienvater dreht durch Ausraster in Schweden Kroos trifft für Deutschland - Familienvater dreht durch Zum Artikel »

Quelle: dpa