Pazifisches Ess-Erlebnis

Butch Becker

Pazifisches Ess-Erlebnis: Butch Becker Pazifisches Ess-Erlebnis: Butch Becker Foto: Düsseldorf geht aus

Um es gleich vorwegzunehmen: Der Besuch des Butch Becker ist ein absolutes Highlight für Burger-Liebhaber. Schon allein, weil es hier hübsch ist: Das weitläufige Lokal an der Klosterstraße wird von hellen Vanille- und Blautönen bestimmt, man denkt an Urlaub und Ozean.

Zu dieser freundlichen und ungezwungenen, lockeren Atmosphäre passt auch das große Wandbild des Düsseldorfer Künstlers Roman Klonek, das das Motto von Butch Becker visualisiert: "It’s a good day to have a good day", steht darauf geschrieben. Die Inhaber von Butch Becker, Eldad Schönfeld und Chris Schlechter, möchten ihren Gästen mit Burgern und panamerikanisch-asiatischen Speisen eine gute Zeit bereiten.

Sie stehen selbst in der offenen Küche, vor der man seine Bestellung abgibt, und scherzen und quatschen nebenbei mit den Gästen, denen das Wasser im Munde zusammenläuft beim Anblick der vor sich hinbrutzelnden und duftenden Köstlichkeiten. Bestellung selbst abgeben? Ja, genau. Im Butch Becker verfolgt Schönfeld im Ansatz ein ähnliches Prinzip wie bei der Pasta-Pizza-Selbstbedienungskette "Vapiano", deren Düsseldorfer Dependance in den Schadow Arkaden er lange Jahre betrieb. Jeder Gast bekommt beim Eintreten sein Plastikkärtchen in die Hand gedrückt, aber er wird zum Platz geführt – den man übrigens auch reservieren kann – statt ihn sich selbst suchen zu müssen. Dann bekommt er die Speisekarte und kann in Ruhe auswählen, bevor er zur Küche geht und bestellt.

Die Fleischklops-Könige: Top-Liste: Die besten Burger in Düsseldorf Die Fleischklops-Könige Top-Liste: Die besten Burger in Düsseldorf Zum Artikel »

Hauseigene Backstube

Das Essen und die Getränke werden dann gebracht, und wenn man etwas nachbestellen möchte, kann man das auch bei den netten vorbeiflitzenden Bedienungen tun. Man muss nicht für jeden Wunsch wieder selbst zur Theke gehen. Selbstbedienung light – so gefällt uns das! Das "gute Gefühl" verfolgt das Butch Becker natürlich auch bei den eingesetzten Produkten. Hier wird so viel wie möglich selbst hergestellt. Das Brot und die große Auswahl an werden selbst gebacken. Die Brötchen haben eine leicht krosse Oberfläche, sind innen aber luftig und sollen ungefähr den gleichen Durchmesser wie die Patties haben. Die Rezepturen für die Buns wurden zusammen mit der Plange Mühle, deren Mehl Butch Becker verarbeitet, entwickelt. Das ist Qualität und Auswahl, die man wirklich schmeckt und mit der sich Butch Becker von anderen Burgerläden abhebt.

Auch die Baguettes, Crumbles, Tarteletts und Cookies werden in der hauseigenen Backstube hergestellt

Logisch, dass auch das Rindfleisch vor Ort durch den Wolf gedreht und zu Patties verarbeitet wird. Es kommt vom Niederrhein oder aus der Eifel und wird von der Düsseldorfer Traditions-Metzgerei Schlösser geliefert. Um den vollen Fleischgeschmack genießen zu können, werden die Buns auch nur mit hausgemachter Mayo bestrichen. Es muss aber niemand auf seinen Dip verzichten. Und natürlich sind auch die Saucen und Chutneys bis hin zur Majo und den Dressings hausgemacht. Der Ketchup steht zur freien Verfügung auf den Tischen bereit und die Saucen zum Burger wie die BBQ-Sauce (1,20 Euro) und die fruchtigen Chutneys (2,20 Euro) werden separat zum Burger serviert. Darunter unsere Highlights: Trüffel-Mayo (3,50 Euro) und scharfe Chili-Mayo (1,20 Euro).

Große und vielfältige Speisekarte

Die Karte ist insgesamt recht groß, vielfältig und bietet jahreszeitlich wechselnde Specials sowie neue Spezialitäten wie Meat-Balls in BBQ-Sauce, Lamb-Curry mit Jasmin-Reis (7,10 Euro) und Fish & Chips mit hausgemachter Thai-Remoulade (7,10 Euro). Auch Vegetarier kommen nicht zu kurz: Es gibt einen Veggie-Burger (sieben Euro) mit einem Patty aus Wokgemüse und Ei, Champignons und Old Cheddar und sogar ein veganes BBQ (8,50 Euro) mit einem smoked Veggie-Patty, Röstzwiebeln, eingelegter Gurke und Barbecue-Sauce. Pulled Pork, Beef- und Spareribs, Haloumi-Käse und Ofenkartoffeln werden übrigens mit Holz-Chips vom Apfelbaum geräuchert. Das Holz des Apfelbaums gibt ein dichtes, fruchtiges Raucharoma. Es ist weniger scharf und schinkenartig, wie es von Hickory oder Buche bekannt ist und passt besonders gut zu den frischen pazifischen Gewürzen und Zutaten aus der asiatischen Küche, die den Gerichten ihren eigenen Charakter geben.

Wir bestellen vorweg erst mal eine Guacamole (7,90 Euro). Alle Zutaten werden im Mörser zum Selbermixen serviert – das ist wirklich mal sehr smart, und frischer geht’s auch nicht. Da beginnt das Essen schon mit einer Eins plus! Wer möchte, kann sich in der Fleischvariante auch Beef-Tatar (9,50 Euro) selbst würzen. Dazu teilen wir uns einen Thai-Mango-Salat (8,50 Euro), der frisch und knackig mit Blattsalat, Baby-Spinat, Mango, Salatgurken, Frühlingszwiebeln, Paprika, Sprossen, Cherrytomaten, und Butch's Pacific Hausdressing daherkommt – ein Traum! Extra Shrimps gäbe es für drei Euro dazu.

Bei den Burgern entscheiden wir uns für den Pacific Burger (9,20 Euro) mit einem saftigen und auf dem Punkt gebratenen Beef-Patty, herrlich schmackhaftem Old Cheddar und knusprigem Bacon. Für die exotische Note sorgt gegrillte Ananas mit BBQ-Sauce und Chili-Mayo – einfach nur megalecker und alles vom Feinsten. Etwas Besonderes ist der Trüffel-Burger (16,80 Euro) mit Beef-Patty, frisch gehobelter Trüffel, weißer Trüffelcreme, Champignons, Baby-Spinat und Rotwein-Butter. Auch der Surf & Turf-Burger (9,90 Euro) mit Beef-Patty, Shrimps, Avocado-Creme, Baby-Spinat, Mango-Chutney gefällt uns.

Sehr charmant sind die "3Friends"

Ein Mini-Hamburger, ein Mini-Chicken Burger und eine mini Pulled Pork-Portion (9,90 Euro) – für Genießer, die sich nicht entscheiden wollen oder können. Einziger Kritikpunkt: Beim Lachs-Teriyaki-Burger (8,90 Euro) mit LachsPatty, Veggie-Tempura und Joghurtcreme hätte es ruhig etwas mehr Fisch sein können und dieser hätte insgesamt auch saftiger sein dürfen. Zu allen Burgern essen wir French Fries, die man zu manchen Gerichten dazubestellen muss (3,20 Euro).

Eine Alternative zu den Burgern sind die absolut köstlichen Spareribs (16 Euro), leicht gesmoked mit Honig-Jasmin-Glace. Das Fleisch fällt fast vom Knochen, so butterweich ist es. Insgesamt bietet Butch Becker ein wirklich besonderes Ess-Erlebnis, bei dem man natürlich auch nicht auf dem Trockenen sitzen muss: Die Karte bietet eine große Getränkeauswahl, es sind auch verschiedene Gin-Sorten im Angebot. Unsere Tipps: Der Long-Drink London Buck (acht Euro), stilecht in einer kupfernen Tasse serviert mit Hendrick’s Gin, Limette und Spicy Ginger. Zu den Burgern trinken wir dann lieber ein kräftiges Craft Beer. Pale Ales und Indian Pale Ales bieten exotische und Aromen von Zitrusfrüchten, die besonders gut mit den Gewürzen der pazifischen Küche harmonieren.

Infos zum Restaurant: Butch Becker, Klosterstraße 24. Telefon: 0211 91386921. Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 11 bis 24 Uhr; Küche bis 23 Uhr. Sonntags uns feiertags von 12 bis 23 UHr; Küche bis 22 Uhr. HG 7 - 31 Euro.

Weitere Burger-Restaurant-Empfehlungen findet ihr in der Burger-Top-Liste für Düsseldorf.

Bob & Mary, Stier Royal und Co.: TONIGHT.de-Burger-Guide für Düsseldorf Bob & Mary, Stier Royal und Co. TONIGHT.de-Burger-Guide für Düsseldorf Zum Artikel »

Weitere Top-Listen und Tests findet ihr in der aktuellen Ausgabe von "Düsseldorf geht aus!". Erhältlich im Handel oder online.

Quelle: Düsseldorf geht aus