Fehlverhalten mit Folgen

Uni-Dozent zeigt Hakenkreuz und wird gefeuert

Fehlverhalten mit Folgen: Uni-Dozent zeigt Hakenkreuz und wird gefeuert Fehlverhalten mit Folgen: Uni-Dozent zeigt Hakenkreuz und wird gefeuert Foto: EQRoy/Shutterstock.com
Von |

Ein langjähriger Uni-Dozent in Australien soll während einer Vorlesung Studenten Material gezeigt haben, auf dem ein Hakenkreuz vor einer israelischen Flagge zu sehen war.

Der für seine kritische Haltung zu Israel bekannte Mann sei wegen schweren Fehlverhaltens suspendiert worden, teilte die Universität Sydney am Mittwoch mit. Das zur Vorlesung benutzte Material sei respektlos und beleidigend und stehe im Gegensatz zu den Vorschriften und Erwartungen der Uni an das Verhalten der Beschäftigten.

Piloten machen Entdeckung: Hakenkreuz und AfD-Schriftzug mit Gülle aufs Feld gespritzt Piloten machen Entdeckung Hakenkreuz und AfD-Schriftzug mit Gülle aufs Feld gespritzt Zum Artikel »

Tim Anderson, der seit 20 Jahren an der Uni im Fachbereich Politische Wirtschaft lehrt, kündigte an, gegen die Maßnahme vorzugehen. Er warf der Unileitung vor, politische Zensur zu betreiben und das Hochschulstatut der intellektuellen Freiheit zu missachten. Die Suspendierung gehöre in eine ganze Reihe gescheiterter Versuche, seine politischen Kommentare einzuschränken, schrieb er auf Facebook.

Micaela Schäfer fordert ihren Rauswurf: Domina sorgt für Hakenkreuz-Skandal auf der Venus Micaela Schäfer fordert ihren Rauswurf Domina sorgt für Hakenkreuz-Skandal auf der Venus Zum Artikel »

Die Universität teilte ihrerseits mit, Anderson habe keine angemessene Erklärung abgegeben, warum er solch ein Material verwendet habe. Die kritisierte Folie hatte der Dozent auch auf seinem Facebook-Konto veröffentlicht. Die Unizeitung "Honi Soit" veröffentlichte das Schreiben der Hochschule.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

Frau findet nicht mehr nach Hause: Betrunkene kahl rasiert und mit Hakenkreuzen beschmiert Frau findet nicht mehr nach Hause Betrunkene kahl rasiert und mit Hakenkreuzen beschmiert Zum Artikel »

Quelle: dpa