Steckt Banksy dahinter?

Tokio rätselt über Graffiti einer Ratte mit Sonnenschirm

Steckt Banksy dahinter?: Tokio rätselt über Graffiti einer Ratte mit Sonnenschirm Steckt Banksy dahinter?: Tokio rätselt über Graffiti einer Ratte mit Sonnenschirm Foto: AFP PHOTO / TOKYO METROPOLITAN GOVERNMENT
Von |

Rätselraten um eine Ratte mit Sonnenschirm: Seit Wochen versuchen Behörden und Streetart-Liebhaber in Tokio herauszufinden, wer das markante Graffiti auf ein Tor in der Nähe eines Bahnhofs der japanischen Hauptstadt gesprüht hat.

Koji Sugiyama von der Stadtverwaltung vermutet, dass sich der britische Graffiti-Künstler Banksy mit einem seiner bekanntesten Motive verewigt hat. "Wir haben das mit Sprühfarbe gemalte Ratten-Bild bemerkt", sagte Sugiyama. "Wir halten es für möglich, dass es von Banksy gemalt wurde." Doch bisher kenne die Stadtverwaltung keinen Banksy-Experten, der die Urheberschaft eindeutig bestimmen könne. Das Tor, das bei Hochwasser vor Überflutungen schützen soll, wurde am Mittwochabend entfernt und in Sicherheit gebracht.

Wann das Werk in der Nähe des Hinode-Bahnhofs im Zentrum Tokios entstand, blieb zunächst offen. In den sozialen Netzwerken im Internet tauchten zwar mehrere Jahre alte Fotos der Ratte auf - aber erst im Dezember wurde die Stadtverwaltung darauf aufmerksam, nachdem Anwohner sie auf das mutmaßliche Banksy-Bild hingewiesen hatten.

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Schredder: Banksy-Werk zerstört sich nach Auktion - jetzt noch wertvoller? Zum Ersten, zum Zweiten, zum Schredder Banksy-Werk zerstört sich nach Auktion - jetzt noch wertvoller? Zum Artikel »

Seitdem ist das markante Graffiti in aller Munde. Sogar der Gouverneur von Tokio, Yuriko Koike, veröffentlichte im Kurzbotschaftendienst Twitter Fotos der Ratte. Diese könne von Banksy stammen, mutmaßte Koike: "Ein Geschenk für Tokio?"

Banksy ist der prominenteste Graffiti-Künstler der Welt, seine Identität ist aber nur einer Handvoll Vertrauten bekannt. Seine Werke prangen in vielen Ländern an Wänden und Mauern. Häufig haben die Bilder deutliche politische Botschaften.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

Quelle: AFP