Tierquälerei!

Paar hält 82 Chihuahuas in verwüsteter Wohnung

Tierquälerei!: Paar hält 82 Chihuahuas in verwüsteter Wohnung Tierquälerei!: Paar hält 82 Chihuahuas in verwüsteter Wohnung Foto: dpa
Von |

Einen schrecklichen Fund machten Beamte in England, als sie in Birmingham dem Tod einer Frau auf die Spur gingen. Ein Paar in Birmingham hortete 82 Hunde unter chaotischen Umständen in ihrer Privatwohnung.

Hunde über Hunde: Ein besonders krasser Fall von Tierhortung hat am Montag in Großbritannien Schlagzeilen gemacht. Ein Paar in Birmingham soll 82 Chihuahuas in seinem Privathaus angesammelt haben. Das berichtete die Tierschutzorganisation RSPCA (Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals).

Der Fund wurde bereits im vergangenen Jahr gemacht, aber jetzt erst veröffentlicht. Ein Bericht dazu soll am Mittwoch im britischen Fernsehesender Channel 5 ausgestrahlt werden. Der RSPCA zufolge hatte sich das Paar erst vor vier Jahren zwei Chihuahuas namens Blue und Tinkerbell zugelegt. "Unglücklicherweise ließen sie ihre Hunde nicht sterilisieren“, sagte eine Tierschützerin, die an dem Einsatz beteiligt war. Sie vermehrten sich offenbar rasend schnell.

Heldenhafter Hund: Pitbull-Welpe rettet Baby aus brennendem Haus Heldenhafter Hund Pitbull-Welpe rettet Baby aus brennendem Haus Zum Artikel »

Auf die Spur gekommen war die Polizei den Hundesammlern erst, als Ermittler den Tod der Frau untersuchen wollten. Als sie das Haus betraten, mussten sie die Unterstützung der Tierschützer anfordern. "Sie versteckten sich alle, bellten uns an und schnappten nach uns“, sagte die Tierschützerin. Das Haus habe ausgesehen, wie nach einem Erdbeben, alles sei drunter und drüber gegangen, chaotisch und dreckig. Einige der kleinen Hündchen hätten ein verklebtes Fell und Flöhe gehabt, andere Verbrennungen. Die Tiere wurden zunächst ins Tierheim gebracht worden, später habe der Mann vier Hunde wieder nach Hause nehmen dürfen. Die anderen seien vermittelt worden.

Corgi Nationals 2018 So süß: Hunderte Corgis rennen um die Wette 25 Fotos

Quelle: dpa