Sex-Unfall

Ü-Ei steckt mit Verlobungsring in Vagina fest

Sex-Unfall: Ü-Ei steckt mit Verlobungsring in Vagina fest Sex-Unfall: Ü-Ei steckt mit Verlobungsring in Vagina fest Foto: Shutterstock / Yuriy Maksymiv
Von |

Dr. Adam Kay hat jahrelang als Gynäkologe in Großbritannien gearbeitet. Seine Erfahrungen hat er in einem Buch gesammelt. "This is going to hurt" (Deutsch: "Das wird weh tun") ist auf der Insel schon längst ein Bestseller. Auch die Geschichte vom festsitzenden Überraschungs-Ei in einer Vagina hat dazu beigetragen.

Eine junge Engländerin hatte laut der Schilderung des Mediziners eine ganz spezielle Überraschung für ihren Freund vorbereitet. Die Frau wollte sich mit dem Mann verloben und da er nicht in die Gänge kam, übernahm sie einfach die Initiative. Für den Antrag hatte sie sich etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sie verpackte den Verlobungsring in ein handelsübliches Überraschungsei und führte es sich vaginal ein.

Hilfe gibt es erst im Krankenhaus

Ihr zukünftiger Ehemann sollte beim Liebesspiel zufällig auf das Objekt stoßen. Dann wollte sie ihm die Frage aller Fragen stellen, doch soweit kam es erstmal nicht. Das Ei verdrehte sich und lag irgendwann so quer, dass es nicht mehr aus der Vagina herauszubekommen war. Mehrere Versuche des Liebhabers, das Ei "herauszufingern" schlugen fehl, doch die Frau weigerte sich vehement dem Mann zu sagen, was da in ihr versteckt war. Das Paar einigte sich darauf, einen Arzt zu konsultieren und fuhr ins Krankenhaus zu Dr. Kay.

Der Mediziner holte mithilfe einer Tupferzange den Gegenstand aus dem Intimbereich der Frau. Der Liebhaber war sehr überrascht und öffnete in der Klinik das gelbe Gefäß. Als er den Ring erblickte, machte ihm seine Freundin endlich den Antrag. Der Mann antwortete mit "Ja." Eines ist sicher, das Ehepaar wird sich noch lange an den kuriosen Beginn ihrer Ehe erinnern.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

"Jugend forscht" extrem: Teenager schiebt sich USB-Kabel in den Penis "Jugend forscht" extrem Teenager schiebt sich USB-Kabel in den Penis Zum Artikel »