Haus bleibt Feriendomizil

Managerin stellt klar: Schumacher zieht nicht nach Mallorca

Haus bleibt Feriendomizil: Managerin stellt klar: Schumacher zieht nicht nach Mallorca Haus bleibt Feriendomizil: Managerin stellt klar: Schumacher zieht nicht nach Mallorca Foto: dpa
Von |

Die Nachricht, dass Michael Schumacher nach Mallorca ziehen soll, verbreitete sich am Donnerstag rasend schnell. Auslöser für die Meldung war ein angebliches Zitat der Bürgermeisterin der mallorquinischen Gemeinde Andratx. Schumacher-Managerin Sabine Kehm dementierte die Nachricht umgehend.

"Die Familie Schumacher plant nicht nach Mallorca umzuziehen. Das Haus dort bleibt wie bisher ein Ferienhaus", teilte Kehm mit. Die Schweizer Zeitschrift "L'Illustré" hatte zuvor berichtet, die Familie des einstigen Ferrari-Piloten wolle von ihrem Haus in der Nähe des Genfer Sees nach Andratx auf der Baleareninsel ziehen.

Sebastian Vettels Gedanken: Michael Schumacher und das rote Auto Sebastian Vettels Gedanken Michael Schumacher und das rote Auto Zum Artikel »

Die Zeitschrift zitierte die Bürgermeisterin Katia Rouarch aus Andratx mit den Worten, sie könne "offiziell bestätigen", dass "Michael Schumacher sich in unserer Gemeinde niederlassen wird und dass hier alles vorbereitet wird, um ihn zu empfangen". Die Zeitschrift erinnerte zudem daran, dass Schumacher und seine Familie in der Vergangenheit häufig Urlaub auf Mallorca gemacht hätten.

Die Verwaltung von Andratx dementierte das Rouarch zugeschriebene Zitat. Es handele sich um eine falsche Interpretation oder ein Missverständnis, möglicherweise auf Grund einer fehlerhaften Übersetzung.

Deutsche Formel-1-Ikone: Sebastian Vettel denkt beim Triumph an Michael Schumacher Deutsche Formel-1-Ikone Sebastian Vettel denkt beim Triumph an Michael Schumacher Zum Artikel »

Schumacher war am 29. Dezember 2013 in den französischen Alpen verunglückt. Im September 2014 kehrte der heute 49-Jährige in sein Haus in Gland zurück. Er wird vor der Öffentlichkeit abgeschirmt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

Quelle: mit Agenturmaterial (dpa/AFP)