Tierquälerei extrem

16-Jähriger nimmt Taubenkopf in den Mund

Tierquälerei extrem: 16-Jähriger nimmt Taubenkopf in den Mund Tierquälerei extrem: 16-Jähriger nimmt Taubenkopf in den Mund Foto: Shutterstock
Von |

Das dürfte alle Beteiligten ziemlich mitgenommen haben: In Magdeburg wurde ein 16-jähriger Junge wegen eines Übergriffes an einer Taube angezeigt. Augenzeugen zufolge hat der Teenager den Kopf des Tieres mehrfach in seinen Mund genommen.

Der Jugendliche nigerianischer Herkunft muss sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verantworten. Er wurde von der Bundespolizei aufgefordert, die Taube in Ruhe zu lassen, als er am Vormittag des 30. Januar am Magdeburger Hauptbahnhof mit dem Tier gesehen wurde.

Die Beamten hatten allerdings "nur" gesehen, dass der Teenager die Taube festhielt. Augenzeugen berichteten, dass er den Tierkopf in den Mund nahm – womöglich um der Taube den Kopf abzubeißen. Die Magdeburger Polizei berichtet, dass das Tier "kaum noch Lebenszeichen zeigte".

Nur wenige Stunden später fiel der Teenager ein weiteres Mal negativ auf: Er schlug auf eine Zugbegleiterin im Dienst ein, bespuckte die 32-Jährige und bezeichnete sie als "Nazischlampe" und "Hure". Der 16-Jährige hatte den Zug ohne Fahrticket bestiegen.

Die Kontrolleurin musste ihren Dienst nach dem Zwischenfall beenden, der Junge wurde von mehreren Fahrgästen überwältigt und an der nächsten Haltestelle aus dem Zug geworfen. Dieser Ausraster brachte ihm dann doch weitere Anzeigen ein: Er muss sich nun noch wegen Körperverletzung, Beleidigung und Erschleichen von Leistungen verantworten.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

Weitere Hunde verwahrlost: Polizei findet 44 gefrorene Hunde in Plastiktüten Weitere Hunde verwahrlost Polizei findet 44 gefrorene Hunde in Plastiktüten Zum Artikel »

Tierquälerei: Mann rettet an Straße geklebtes Kätzchen Tierquälerei Mann rettet an Straße geklebtes Kätzchen Zum Artikel »

Tierquälerei!: Paar hält 82 Chihuahuas in verwüsteter Wohnung Tierquälerei! Paar hält 82 Chihuahuas in verwüsteter Wohnung Zum Artikel »