Neuer Instagram-Trend

Einmal tot stellen, bitte!

Neuer Instagram-Trend: Einmal tot stellen, bitte! Neuer Instagram-Trend: Einmal tot stellen, bitte! Foto: zaitseva_dfm/Instagram
Von |

Die Ice Bucket Challenge, der Harlem Shake oder die Mannequin Challenge – mittlerweile gibt es eigentlich jährlich einen Social-Media-Trend, der einen mehr oder weniger kreativen oder ernsten Hintergrund hat. Auf Instagram taucht jetzt der neueste Trend auf: die "Falling Stars Challenge" – Shitstorm inklusive.

In Russland hat man nach der Fußball-WM anscheinend mit dem Sommerloch zu kämpfen – anders lässt sich die Idee, für ein Foto tot zu posieren, eigentlich nicht erklären. Viele Nachahmer gibt’s trotzdem und sie machen es überall: auf Treppen, in Paketwagen, beim Aussteigen aus der U-Bahn oder stilecht auf der Landebahn vor dem eigenen Privat-Jet.

Denn die ersten Fotos mit größerer Reichweite stammen allesamt von Russen der Kategorie "Super-Reich". Doch nicht nur die Kreml-High-Society hat am eigenen Tod Gefallen gefunden, sofort sprang (oder vielmehr fiel) eine gewisse @liliananovaofficial auf den #fallingstars-Zug auf. Den Deutschen ist Liliana noch als Ex-Frau von Lothar Matthäus ein Begriff – damals war sie noch Anfang 20 und Gymnasiastin. Heute liegt sie in Unterwäsche an den Stränden dieser Welt oder postet ein Bild, bei dem die inzwischen 30-Jährige aus einem Flugzeug zu fallen scheint.

Topmodel Arizona Muse, eine Muse von Modeschöpfer Karl Lagerfeld, bietet nicht nur die Möglichkeit eines Wortspiels, sondern hat auch für einen der kreativisten Posts in diesem Kontext gesorgt. Sie liegt hinter einem "DHL"-Wagen, bei dem eine Tür weit geöffnet ist – ihren Hut hat sie schon wegen der vermeintlichen Schlagwucht verloren. 

Dabei gibt es allerdings nicht nur Nachahmer und Fans – im Netz werden die Fotos unter anderem als "verrückt" und "bekloppt" bezeichnet.

Wie uns zu Ohren gekommen ist, kam noch niemand bei dieser Challenge wirklich ernsthaft zu schaden – hinterfragen kann man Sinn und Zweck dieser Aktion aber trotzdem.