Ehrliche Finder

Kinder bringen 700 Dollar zurück – Video geht viral

Ehrliche Finder: Kinder bringen 700 Dollar zurück – Video geht viral Ehrliche Finder: Kinder bringen 700 Dollar zurück – Video geht viral Foto: Jamie Carlton/Facebook
Von |

Drei Kinder aus den USA erwärmen das Herz der Internetgemeinde. Nachdem sie eine Brieftasche mit 700 Dollar auf der Straße gefunden hatten, machten sie den Besitzer ausfindig und brachten das Fundstück zurück.

"Wenn das nicht deinen Glauben an die Menschheit erneuert, brauchst du Hilfe“, teilte Jamie Carlton auf Facebook mit. Das Video, das er dazu postete, wurde über 430.000 mal geklickt. Darauf zu sehen sind drei Kinder aus Aurora (Colorado) wie sie an der Haustür der Familie Carlton klingeln.

Weil die Familie nicht zuhause ist, antwortet eine aktivierte Roboterstimme mit der Bitte, eine Nachricht zu hinterlassen. Die Überwachungskamera filmt die ehrlichen Finder. Der Junge antwortet: "Wir haben ihre Brieftasche neben dem Auto gefunden und wir dachten, wir bringen sie ihnen zurück, damit niemand das Geld klaut.“

Der Geldbeutel gehörte dem Sohn der Familie Carlton. Satte 700 Dollar waren darin aufbewahrt. Vater Jamie zeigte sich überwältigt von der Ehrlichkeit der Kids und postete das Video der Überwachungskamera auf Facebook, um die Kinder ausfindig zu machen.

Wie sich herausstellte handelte es sich dabei um den 13 Jahre alten Haylie, seinen sechsjährigen Bruder Reagan sowie ihre gemeinsame Freundin Ashley. Im Netz werden die Kinder mit Lob überhäuft. Kommentare wie "Wow, sie müssen eine ganz schön gute Erziehung genossen haben" oder "so etwas ist nicht alltäglich", sind dort zuhauf zu lesen.

Die Mutter der Brüder äußerte sich gegenüber "Daily Mail“: "Wir Eltern wollen uns das nicht anrechnen lassen. Es waren die Kinder ganz allein, die den Geldbeutel zurückbrachten. Wir als Eltern können immer nur hoffen, dass unsere Kids das Richtige tun, wenn wir nicht dabei sind. Sie machen mich sehr stolz.“

Nicht nur die Eltern, sondern auch die Internetgemeinde zeigt sich begeistert: "Wir müssen von diesen Kindern lernen“, so die einhellige Meinung.