Bundesweite Fahndung

19-Jähriger klaut Feuerwehrauto – und fehlt vor Gericht

Bundesweite Fahndung: 19-Jähriger klaut Feuerwehrauto – und fehlt vor Gericht Bundesweite Fahndung: 19-Jähriger klaut Feuerwehrauto – und fehlt vor Gericht Foto: Shutterstock / Art Konovalov
Von |

Mit illegalen Fahrten in gestohlenen Feuerwehrautos hält ein junger Braunschweiger die Justiz auf Trab. Zum Prozess wegen einer Tour in einem knallroten Mannschaftswagen in Richtung Braunschweiger Rotlichtviertel ist der 20-Jährige am Montag einfach nicht im Gericht erschienen. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl erlassen.

Schon mehrfach stand der Mann wegen ähnlicher Vergehen vor Gericht. Im Juli 2017 wurde er zu einem Jahr Haft auf Bewährung und vierwöchigem Jugendarrest verurteilt. Kurz darauf wurde er erneut aufgegriffen, weil er mit einem Einsatzfahrzeug nach Hamburg gefahren war und es danach in einem Waldstück abgestellt hatte.

"Wenn irgendwo ein Feuerwehrauto fehlt, können wir mittlerweile gezielt nach diesem jungen Mann suchen", sagte ein Polizeisprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Als Motiv gebe der Mann seine Sucht nach dem Autofahren an.

Im aktuellen Fall soll der Angeklagte im März dieses Jahres einen Mannschaftstransportwagen aus einer Feuerwehrwache in Goslar gestohlen haben und in Richtung Braunschweiger Amüsierviertel gefahren sein. Dort geriet der zur Tatzeit 19-Jährige in eine Polizeikontrolle. Nach dem Beschuldigten, der gar keinen Führerschein besitzt, wird nun bundesweit gefahndet.

Kein Führerschein, aber Alkohol: Betrunkener klaut Traktor und rammt Ampel Kein Führerschein, aber Alkohol Betrunkener klaut Traktor und rammt Ampel Zum Artikel »

Wilde Verfolgungsjagd: Betrunkener klaut Gabelstapler und fährt auf Bundesstraße Wilde Verfolgungsjagd Betrunkener klaut Gabelstapler und fährt auf Bundesstraße Zum Artikel »

Gestohlenes Fahrzeug: Wie kann dieser Kran plötzlich verschwinden? Gestohlenes Fahrzeug Wie kann dieser Kran plötzlich verschwinden? Zum Artikel »

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

Quelle: dpa