Dumm gelaufen

Mann bleibt bei Einbruch kopfüber im Fenster stecken

Dumm gelaufen: Mann bleibt bei Einbruch kopfüber im Fenster stecken Dumm gelaufen: Mann bleibt bei Einbruch kopfüber im Fenster stecken Foto: Tom Gowanlock / shutterstock.com (Symbolfoto)
Von |

Bestes Kino zu später Stunde - und sogar kostenlos. Am Montagabend hat ein betrunkener Mann auf der Hofseite eines Wohnhauses in der Elbestraße in Bremerhaven versucht, in eine Wohnung einzubrechen. Wie sich später herausstellte: in seine eigene. Dabei ist er im Dachfenster steckengeblieben. Dumm gelaufen.

Die Nachbarn staunten nicht schlecht, als der Mann gegen 20 Uhr begann, das Dach des gegenüberliegenden Mehrfamilienhauses zu erklimmen. Bei diesem Unterfangen gingen mehrere Ziegel zu Bruch und fielen in den Hof. Die besorgten Nachbarn hatten genug gesehen und alarmierten die Polizei. Als die Beamten eintrafen, hing der Kletterer regungslos kopfüber im Dachfenster, weshalb die Feuerwehr mit einem Leiterwagen zur Unterstützung angefordert wurde. Die Wohnungstür zu der betreffenden Wohnung wurde im Treppenhaus von der Polizei geöffnet.

Dort wurde der Eindringling angetroffen. Er war zwischenzeitlich durch das völlig zerstörte Dachfenster eingestiegen. Der 33-Jährige stand unter Alkoholeinfluss. Es stellte sich heraus, dass der Mann über das Dach in die eigene Wohnung eingebrochen war, weil er die Tür nicht öffnen konnte. Bei seiner spektakulären Aktion hatte er einige Schnittverletzungen davongetragen, die im Krankenhaus versorgt werden mussten.

Nach dem Klinikaufenthalt ging es allerdings nicht wieder nach Hause. Der 33-Jährige hatte noch einen Haftbefehl offen und wurde festgenommen.

Quelle: ots