Sindy Starlet Brüste
Foto: Instagram/sindystarlet

Die „größten Brüste Norwegens“ sind nicht genug: Sindy Starlet hat sich vorgenommen, Sängerin zu werden – und hat dazu den Song „Boobs Dance“ aufgenommen.

„Wie passend“, mag sich manch einer dabei denken, schließlich tanzen große Brüste wohl besser als kleine. Und dies dürfte auch ungefähr der Gedankengang von Sindy Starlet gewesen sein, als sie nach Informationen der britischen Tageszeitung „Daily Star“ rund 21.000 Britische Pfund (ca. 25.000 Euro) in die Hand nahm, um wie Barbie auszusehen und dabei eine möglichst üppige Oberweite zu erhalten.

Zweites Ziel: Die 37-Jährige will eine Musikkarriere starten. Und dafür hat sie bereits einen Song veröffentlicht. „Boobs Dance“ ist zwar nicht der erwartete Weihnachtshit geworden, für Starlet scheint das aber auch (erst einmal) zweitrangig zu sein: „Ich wollte in erster Linie über meine großen Brüste singen. Ich mache es, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Am liebsten singe ich unter der Dusche.“

Dabei gibt die Mutter eines Kindes auch ganz offen zu, dass sie ihren ersten Song nicht selbst geschrieben hat: „Ich mag alle Arten von Musik, von Rihanna über Michael Bublé bis hin zu Travis Scott. Ich hatte einige Ideen für Texte – ich wollte über einen rosa Ferrari, aber hauptsächlich über meine großen Brüste schreiben. Ich habe diese Ideen einfach den Produzenten gegeben und sie haben einen Song daraus gemacht.“

Um ihre Laufbahn so richtig in Schwung zu bringen, darf natürlich auch Instagram nicht fehlen. Und Starlet weiß zweifelsfrei, wie es geht, präsentiert ihren prallen Busen auf nahezu jedem Bild. Kostprobe gefällig? Bitteschön:

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Der Lohn: mehr als 180.000 Abonnennten. Im echten Leben jedoch bereitet ihr die XXL-Oberweite zunehmend Probleme. “ Eigentlich war es einfacher, bevor ich operiert wurde. Zumindest haben sich mir dann wenigstens Männer genähert“, verrät die Blondine. „Mittlerweile glaube ich, dass sie eingeschüchtert sind.“

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Der Erfolg mit „Boobs Dance“ ist bislang übrigens ausgeblieben, die Klickzahlen sind eher mau. „Ich weiß, dass ich nicht einfach einen Song veröffentlichen und Millionen von Downloads erwarten kann“, erklärt Starlet, hat aber dennoch Großes vor. „Es wäre mein großer Traum, wenn ich irgendwann auf einer großen Bühne spielen könnte.“ Eines hat die Norwegerin definitiv: Selbstbewusstsein.