Rapper Haftbefehl
Foto: Paul Zinken/dpa

Er soll dem Genre des Gangsta-Raps neues Leben eingehaucht haben: Haftbefehl rappt mit seinem eigenen Stil von Waffen, Drogen und Gewalt. Wir sagen euch, wer der Mann hinter dem Gangsta-Image ist.

Wer ist eigentlich Haftbefehl?

Haftbefehl hat seinen ganz eigenen Style. Und den mag nicht jeder. Trotzdem rollt der Rapper aus Offenbach am Main mit türkisch-kurdischen Wurzeln auf einer Erfolgswelle. Viele Jugendliche lieben ihn und können sich mit den Texten über das Leben im kriminellen Milieu identifizieren.

Sein Stil und seine Texte orientieren sich am US-Gangsta-Rap. Charakteristisch für seine Songs ist auch sein Akzent und das Einstreuen von Wörtern aus Fremdsprachen wie Türkisch, Arabisch und Kurdisch. Wie Capital Bra, der slawische Wörter in seinen Texten einbaut, verwendet Haftbefehl Ausdrücke, die von seiner Zielgruppe verstanden werden. Es handelt sich um die Jugendsprache „auf der Straße“.

In seinen Raps geht es dann um Drogenverkauf und Drogenkonsum, Gewalt, Brennpunktvierteln und das Leben von Menschen mit Migrationshintergrund. Bei der Jugend kommt der Rapper gut an: Vier seiner fünf Alben schafften es unter die Top Ten der Albumcharts. Das 2016er Album „Der Holland Job“ landete auf dem ersten Platz.

Wie heißt der Rapper mit bürgerlichem Namen?

Haftbefehl wurde im Dezember 1985 geboren und heißt bürgerlich Aykut Anhan. Der deutsche Rapper ist der Sohn von türkisch-kurdischen Eltern und wuchs in einer Hochhaussiedlung in Offenbach am Main auf. Im Alter von 15 wurde er zum ersten Mal wegen Erpressung verurteilt.

Seine Fans nennen ihn auch „Babo“, nach dem Song „Chabos wissen, wer der Babo ist“. Die beiden Wörter wurden aus der Sprache der Roma geliehen. „Babo“ bedeutet in der deutschen Sprache so viel wie „Chef“ oder „Anführer“, „Chabo“ bedeutet „Junge“. Das Wort Babo wurde 2013 sogar zum Jugendwort des Jahres gewählt.

Der Künstlername „Haftbefehl“ entstand laut Aussagen, weil er zeitweise per Haftbefehl gesucht wurde und aus diesem Grund in die Türkei flüchtete. Dort begann er die ersten Songs zu schreiben. Von den Fans wird er liebevoll auch Hafti genannt.

Hat Haftbefehl eine Freundin?

Haftbefehl hat zwei Kinder. Die Mutter der Kinder? Natürlich seine Frau. Mit der schönen Blondine ist der Rapper auch schon einige Jahre zusammen. Seit über 10 Jahren führt das Paar eine Beziehung. Der Öffentlichkeit ist sie erst seit 2017 bekannt.

Das bedeutet, die Frau an der Seite des Rappers hat ihn durch seine ganze Karriere begleitet. Doch für lange Zeit gab es kein Bild von Nina Anhan. Dass sie existiert, wurde den Fans klar, als der Rapper 2016 die Geburt seines Sohnes Noah verkündete.

Im Januar 2019 wurde das zweite Kind, eine süße Tochter, geboren. Wer mehr über das junge Familienglück erfahren möchte, kann Nina Anhan auf Instagram folgen. Dort veröffentlicht die schöne Frau regelmäßig kurze Clips oder Fotos aus ihrem Familienalltag.

Wann hat Haftbefehl mit dem Rappen begonnen?

Die ersten Texte schrieb er 2006, nachdem er vor einer drohenden Verhaftung und längeren Freiheitsstrafe nach Istanbul und später nach Amsterdam und Arnheim geflüchtet war. Er wurde per Haftbefehl gesucht – so entstand auch sein Künstlername. Doch die Flucht dauerte nicht ewig an.

Die Verurteilung aufgrund von Kokainhandel war auf Bewährung angesetzt und in der Zwischenzeit verjährt. So entging er einer Verhaftung und Gefängnisstrafe. Zurück in Deutschland begann Haftbefehl eine Ausbildung als Mechatroniker, die er jedoch schnell abbrach.

Danach betrieb er ein Wettbüro und widmete sich nebenher seiner Musik, schrieb weiter Rap-Texte und machte die ersten Aufnahmen. Beeinflusst wurde sein Stil von dem US-Rapper Notorious B.I.G. und französischem Rap.

Jonesmann, der Inhaber des Labels „Echte Musik“, bekam die ersten Aufnahmen des jungen Rappers zu hören und nahm ihn unter Vertrag. Somit war Haftbefehl auf ersten Samplern und als Gastmusiker in den Alben von Kollegah und Manuellsen zu hören und erhielt erste Aufmerksamkeit.

Ende Oktober 2010 erschien sein erstes Album „Azzlack Stereotyp“, welches es gleich unter die Top 100 der Albumcharts schaffte. Es hielt sich eine Woche auf Platz 59. Sein zweites Album „Kanackis“ folgte gut 1,5 Jahre später und schaffte es auf Platz zehn.

Nach der Schließung des Labels „Echte Musik“ gründete Haftbefehl sein eigenes Label mit dem Namen „Azzlackz“. Bei diesem Label stehen andere Frankfurter Künstler wie Celo & Abdi, Capo, Dú Maroc, Hanybal, Capo und Milonair unter Vertrag.

Die Single „Chabos wissen, wer der Babo ist“ schaffte es auf den 30. Platz der deutschen Charts und gilt als Haftbefehls Durchbruchstrack. Mit türkischen, arabischen und kurdischen Worten und Streetslang begeisterte er seine wachsende Fangemeinde.

Damit hatte es Aykut Anhan alias Haftbefehl, der in einer Hochhaussiedlung in Offenburg aufwuchs und nie einen Schulabschluss machte, geschafft. Das Rappen war sein Ausweg aus dem kleinkriminellen Milieu, von dem er noch heute in seinen Songs rappt.

Welche waren die erfolgreichsten Alben und Songs von Haftbefehl?

Das Debütalbum von Haftbefehl schaffte es auf Platz 59 der Albumcharts. Alle folgenden Alben erreichten die Top Ten. Das Album „Der Holland Job“ schaffte es sogar auf den ersten Platz. Einen Nummer-eins-Hit war unter seinen Singles bisher noch nicht dabei.

Sein bekanntester Song mit der besten Platzierung in den Charts ist der Song „Chabos wissen, wer der Babo ist“ des Albums „Blockplatin“. Das Album wurde jedoch zwei Jahre nach der Veröffentlichung als jugendgefährdendes Medium indiziert.

Das Album „Russisch Roulette“, das 2014 erschien, erhielt 6 Kronen vom JUICE Magazin und die Auszeichnung „Bestes Release National“. „Russisch Roulette“ erreichte den vierten Platz in den deutschen Albumcharts, den zehnten Platz in Österreich und den siebten Platz in der Schweiz.

Das bisher erfolgreichste Album ist das Kollaboalbum „Der Holland Job“ mit Xatar. Das Album schaffte es 2016 nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz und Österreich auf den ersten Platz der Albumcharts. Im letzten Jahr waren Haftbefehl und Kool Savas als Feature-Künstler auf Sidos Single „4 Uhr Nachts“ zu hören. Diese Single erreichte den 25. Platz der deutschen Charts.

Haftbefehl und Till Lindemann haben gemeinsame Sache gemacht

Till Lindemann ist der Frontsänger von Rammstein, macht aber auch mit seiner Band Lindemann gemeinsam mit dem Schweden Peter Tägtgren Musik. Gemeinsam mit Haftbefehl veröffentlichten sie im Dezember 2018 den Song „Mathematik“ und vollzogen damit einen ungewöhnlichen Crossover zwischen Metal und Hip-Hop.

Im Song geht es um die Nutzlosigkeit von Mathematik. Eine ungewöhnliche Message für den sonst kritischen Metalsänger. Eine Theorie ist, dass Haftbefehl nur als Sinnbild des ungebildeten Deutschrappers im Song erscheint. Haftbefehl hat keinen Schulabschluss und eine kleinkriminelle Vergangenheit. Zwar hat er es zu Ruhm und Reichtum gebracht, doch die meisten seiner Fans haben dieses Glück nicht. Sie bleiben auf der Strecke, rutschen in ein kriminelles Milieu ab und schaffen ohne Schulabschluss und Bildung nicht den Absprung von der Armut.

Der Song wurde von den Fans beider Seiten gemischt aufgenommen. Viele Fans von Till Lindemann fanden ihn schrecklich. Auf YouTube wurde das offizielle Video 50.000 Mal mit einem „Daumen runter“ bewertet und 167.000 Mal mit einem „Daumen hoch“. Insgesamt 5,95 Millionen Klicks hat das Video seit der Veröffentlichung gesammelt (Stand: August 2019).

Dabei wissen beide Musiker, wie man provoziert und das ist ihnen mit „Mathematik“ durchaus gelungen. Viele Fans des Rammstein-Sängers reagierten auf die Zusammenarbeit mit dem Deutschrapper empört und auch viele Fans von Haftbefehl konnten sich nicht mit dem Song anfreunden. Doch trotz oder gerade aufgrund dieser Empörung landete das Musikvideo schnell auf der Trending-Liste auf YouTube.

Einige Songs von Haftbefehl wurden auf den Index gesetzt – was bedeutet das?

Haftbefehls drittes Album „Blockplatin“ (2013) wurde zwei Jahre nach der Veröffentlichung indiziert. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat 20 Tracks des Albums als jugendgefährdend eingestuft. Die Begründung: Die Songs sind gewaltverherrlichend, frauenverachtend und stiften Jugendliche zur Kriminalität an.

Auch der bekannte Song „Chabos wissen, wer der Babo ist“ landete auf dem Index, wurde zwei Jahre später jedoch wieder von diesem gestrichen. Auch Songs von Rapperkollegen wie Bushido landen regelmäßig auf dem Index der BPjM.

Indizierte Medien dürfen nicht mehr frei verkauft oder veröffentlicht werden. Das heißt, die Tracks des Albums „Blockplatin“ dürfen nicht im Radio oder Fernsehen laufen, für das Album darf nicht geworben werben und der Verkauf ist nur an Erwachsene gestattet.

Haftbefehl – die 20 besten Zitate des Rappers

Das sind die 20 besten Zitate von Haftbefehl aus verschiedenen Interviews und seinen Songs.

  1. Ja, die (Anmerkung: die deutsche Sprache) ist cool. Aber als Rapsprache hört sich das zu abgehackt an. Langweilig. Es gibt ja Rapper, die betonen wie Deutschlehrer. So: „Ich stei-g-ee in das Au-toooo“. Deswegen betone ich anders. (FAZ Interview vom 30.04.2013)
  2. Kanaken – ich darf das sagen -, Kanaken sitzen drin, Kanaken sitzen draußen, nehmen Drogen, sind besoffen, gehen nach Hause, weil sie kein Geld mehr für Drogen haben, hauen ihrer Frau in die Fresse – ist das Integration? (FAZ Interview vom 30.04.2013)
  3. Aber für mich ist irgendwann eine Tür aufgegangen, die Rap-Tür. Daran habe ich mich so mit 21 festgehalten und irgendwie nicht mehr losgelassen. Ich habe in der Türkei angefangen zu schreiben und nicht aufgehört. Ich weiß nicht, ob das Glück war, oder viel Arbeit, oder Talent. (FAZ Interview vom 30.04.2013)
  4. Die ausländischen Wörter, die ich verwende, sind meistens Wörter, die auf der Straße benutzt werden. Die habe ich einfach aufgegriffen, das ist die Sprache, mit der ich tagtäglich umgeben war. (Interview auf Planet-Interview.de vom 09.12.2014)
  5. Eine deutsche Uni hat einmal eine Studie veröffentlicht. Da landete ich, vom Wortschatz her, vor Goethe. Ich glaube, Platz eins war mein Rap-Kollege Kollegah. (Zeit Interview vom 25.08.2016)
  6. Es gibt ja richtige Psycho-Rapper, so Horror-Rapper. Einen Text wie „Ich vergewaltige deine Frau“ oder „Ich bohre dir meinen Bleistift ins Auge“, den würden wir niemals sagen. Wir erzählen kein wirres Zeug, verstehst du. So redet man einfach nicht auf der Straße. (Zeit Interview vom 25.08.2016)
  7. AfD übersetzen wir mit „Arschgefickte Dazzlacks Deutschland“. Dazzlack heißt Nazis auf Türkisch. Ja, irgendwas muss man doch mitgeben. (Zeit Interview vom 25.08.2016)
  8. Man kann doch nicht nur über Nutten, Drogen und schnelle Autos rappen. (Zeit Interview vom 25.08.2016)
  9. Wir sind staatenlos. Für die Deutschen sind wir keine Deutschen, für die Türken sind wir keine Türken. Wenn ich in Antalya Urlaub mache, checken sie sofort, dass ich Deutscher bin, die versuchen Geld aus mir herauszuholen. (Zeit Interview vom 25.08.2016)
  10. Deutschland ist gut zum Leben. Die Sozialsysteme sind die besten auf der Welt. Nur die Tomaten schmecken nicht in Deutschland, die schmecken nach Wasser, das ist eigentlich mein größtes Problem mit diesem Land. (Zeit Interview vom 25.08.2016)
  11. Ich habe mir gerade eine orangefarbene Knopfhose von Versace geholt. Die sieht aus wie so eine Müllmann-Hose. Die ist echt Baba. (Zeit Interview vom 25.08.2016)
  12. Ich habe vor vier Monaten einen Sohn bekommen. Ich will sofort das nächste. (Zeit Interview vom 25.08.2016)
  13. Ich will in der Türkei leben, pendeln zwischen der Türkei und Deutschland. Ich will doch mit vierzig nicht mehr rappen. (Zeit Interview vom 25.08.2016)
  14. In Deutschland wurde ich per Haftbefehl gesucht, deshalb war ich in die Türkei geflüchtet, daher mein Künstlername. (Stern Interview vom 20.11.2014)
  15. Ich singe auch über Crack, obwohl ich nie Crack genommen oder verkauft habe. Aber ich kenne die Straße. Ich kenne Menschen, die kriminell sind. Von denen hole ich mir Inspiration. Ich muss mir nicht jeden Tag „Scarface“ anschauen. (Stern Interview vom 20.11.2014)
  16. Ein Azzlack ist das Gegenteil von einem Dazlak. Ein Dazzlak ist türkisch und bedeutet „Nazi“. Ein Azzlack ist ein Kanake, der gegen Nazis ist. (Stern Interview vom 20.11.2014)
  17. Asozial, hart, direkt ins Gesicht (Haftbefehl über seine Musik)
  18. Ich sah schlechte Menschen in schönen Klamotten, / sah gute Menschen, die nichts anhatten. (Songtext: Narben bleiben)
  19. Chabos wissen, wer der Babo ist / Hafti Abi ist der, der im Lambo und Ferrari sitzt / Saudi Arabi Money Rich (Songtext: Chabos wissen, wer der Babo ist)
  20. Egal welche Religion, Mensch ist Mensch / Jeder der anders denkt, soll in der Hölle brenn‘ (Songtext: Skit 2.2)