Rapper Frauenarzt Instagram
Foto: Screenshot Instagram/frauenarzt

Der Rapper Frauenarzt ist schon lange im Berliner Underground aktiv. Als Mitglied von „Die Atzen“ feierte er bis 2012 Erfolge. In den letzten Jahren hebt der Rapper aber auch mit seinen Soloalben ab.

Wer ist Frauenarzt?

Der Rapper Frauenarzt kommt aus Berlin-Tempelhof und rappt seit seiner Jugend in den frühen 90ern. In der Anfangszeit waren seine Texte vor allem von expliziter pornografischer Natur. Stilistisch orientierte er sich anfangs stark am Miami Bass, einem von schnellen Elektrobeats geprägten Rapstil.

Später wurde seine Musik von Ghetto Tech beeinflusst und noch heute fließen elektrische Beats und andere Soundeffekte in seine Songs ein. An aktuellen Trends wie Afro Trap und Autotune orientiert sich der Rapper nicht. Frauenarzt ist noch immer seiner Linie als Untergrund-Rapper treu.

View this post on Instagram

🍑😋🔞

A post shared by Frauenarzt (@frauenarzt) on

Durch die expliziten Inhalte der Texte landeten mehrere Tapes und Alben des Rappers auf dem Index für jugendgefährdende Medien. Genauer gesagt: fast alle Alben und Kollaboalben, die er zwischen 2002 und 2008 veröffentlichte.

„Pornorap“ werden die Werke des Künstlers auch genannt. Neben Frauenarzt veröffentlichen auch Rapper wie King Orgasmus One und B-Tight sexuell explizite Rap-Texte. Mit beiden Rappern hat Frauenarzt schon zusammengearbeitet. Dabei rappt Frauenarzt nach eigenen Angaben nur von Erfahrungen aus seiner Jugend – von Saufpartys, Bordellbesuchen und dem Alltag in seiner Straßengang „Berlin Crime“.

Wie heißt Frauenarzt mit bürgerlichem Namen?

Vicente de Teba heißt der Rapper mit Berliner Herkunft wirklich. Sein Künstlername Frauenarzt wählte er ohne lange Überlegungen aber bewusst provokativ. Mit diesem Künstlernamen wollte er vor allem eines: auffallen. Der Name passt auch zu seinen pornografisch geprägten Texten.

Es gibt viele Variationen seines Künstlernamens. Neben Vicente de Teba und Frauenarzt wird der Rapper auch DJ Kologe, Arzt, Gyniko oder Günther genannt. Alle diese Spitznamen spielen auf die medizinische Bezeichnung für Frauenarzt – Gynäkologe – an.

Wann hat Frauenarzt mit dem Rappen angefangen?

Der Rapper Frauenarzt entdeckte schon im Alter von 14 Jahren seine Leidenschaft für Hip-Hop. In den frühen 90ern schrieb er die ersten Texte auf Englisch, später reimte er auf Deutsch. Ab 1996 wurde er im Berliner Untergrund immer bekannter.

Der Rapper mit Berliner Herkunft wurde 1978 geboren und wuchs im Berliner Stadtteil Tempelhof auf. Als Jugendlicher war er eines der Gründungsmitglieder der Straßenbande „Berlin Crime“. Er sprayte Graffiti und hatte immer wieder Probleme mit der Polizei, die sogar mehrmals seine Wohnung stürmte. Für Vandalismus saß er zwölf Tage in Haft. Seinen Hauptschulabschluss schaffte er dennoch, vor seiner Musikkarriere arbeitete er als Maler.

Ende der 90er rappte er dann seine harten Texte im Berliner Untergrund, unter anderem in der bekannten Kellerkneipe „Royal Bunker“, in dem viele heute bekannte Rapper verkehrten. Sein erstes Album veröffentlichte er 1999. Es trug den Namen „B.C.“ – eine Abkürzung von „Berlin Crime“, der Name seiner Straßenbande.

In den frühen 2000ern veröffentlichte er gemeinsam mit dem Musikproduzenten und DJ Manny Marc mehrere „Wixtapes“ und einige Alben, die alle auf dem Index für jugendgefährdende Medien landeten. Darunter „Tanga Tanga 2003“, „Porno Party“ mit Mr. Long, „Porno Mafia“ mit King Orgasmus One und weitere Kollaboalben wie „Berlin bleibt Untergrund“ mit Manny Marc.

Größere Bekanntheit erreichte er ab 2008, als seine Texte zahmer wurden und somit nicht mehr alle Veröffentlichungen auf dem Index landeten. Die Alben und Singles aus der Zusammenarbeit mit Manny Marc platzierten sich immer besser in den Charts und mit dem Album „Mutterficker“, das 2016 erschien, erreichte erstmals ein Soloalbum des Rappers die Top 10 der Albumcharts.

Welche sind die erfolgreichsten Songs und Alben von Frauenarzt?

Im Berliner Untergrund ist Frauenarzt schon lange erfolgreich unterwegs. Als Mitglied von „Die Atzen“ und mit seinen neueren Soloalben von 2016, 2017 und 2019 feierte Frauenarzt mittlerweile auch im Mainstream Erfolge. Seit 2010 konnten sich drei seiner Alben unter den Top 10 platzieren.

Alle bisher erschienenen Kollaboalben mit Manny Marc platzierten sich unter den Top 100 der Albumcharts. Das Album „Atzen Musik Vol. 2“ (2010) erreichte mit über 100.000 verkauften Platten sogar Goldstatus und hielt sich 27 Wochen auf Platz fünf der deutschen Albumcharts.

Zwei Singles des Albums erhielten Platinstatus mit über 300.000 Verkäufen. Die Single „Das geht ab! (Wir feiern die ganze Nacht)“ hielt sich über 70 Wochen auf Platz 8. „Disco Pogo“ schaffte es auf Platz zwei und blieb dort 47 Wochen.

2011 hielt sich die Single „Strobo Pop“ des Albums „Party Chaos“ über 24 Wochen auf Platz 14 der deutschen Singlecharts. In Österreich erreichte der Partysong den zehnten Platz. Die Spitze der Charts hat der Rapper bisher noch nicht erreicht.

Das ist ihm laut eigenen Angaben auch nicht wichtig, denn sonst würde er poppigere Songs produzieren oder den aktuellen Trends folgen. Der Rapper Frauenarzt macht lieber sein eigenes Ding und bleibt dabei der Untergrund-Attitüde seiner Herkunft Berlin treu.

Mit seinen neueren Soloalben „Mutterficker“ (2016) und „Gott“ (2017) schaffte er es dennoch unter die Top 10 der Albumcharts. „Mutterficker“ platzierte sich auf Platz 7, „Gott“, welches in Zusammenarbeit mit dem Rapper Taktlo$$ entstand, schaffte es auf Platz acht. Ende August 2019 erschien zudem das Album „Porno Mafia – Kings of Bass“ in Zusammenarbeit mit King Orgasmus One. Es erreichte den 12. Platz in den deutschen Charts.

Mit welchen Rappern hat Frauenarzt schon zusammen Musik gemacht?

Große Erfolge feierte Frauenarzt durch die Zusammenarbeit mit Manny Marc. In neueren Jahren ist er öfters mit Rapper Taktlo$$ zu hören. Der Pornorapper hat schon mit B-Tight, Mr. Long, King Orgasmus One und der Sängerin Nena zusammen Musik gemacht.

Die bekannte Single „Florida Lady“ aus dem Album „Atzen Musik Vol. 1“ entstand neben Manny Marc in Zusammenarbeit mit dem Sänger Alexander Marcus. An dem Song „Strobo Pop“ hat außerdem Popsängerin Nena mitgewirkt. Auch mit MC Basstard, MC Bogy und Rapper Fler hat Frauenarzt verschiedene Tracks veröffentlicht. Die Musiktitel auf dem Album „Gott“ entstanden in gemeinsamer Arbeit mit Rapper Taktlo$$.

Hat der Rapper eine Freundin?

Ob der Rapper eine Freundin hat oder verheiratet ist, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Eine Frau hat Frauenarzt der Öffentlichkeit noch nie vorgestellt. In einem Interview mit der „Taz“ erwähnte er 2010 eine Freundin. Im Song „Die Atzin“ rappt er von ihr.

„Wenn ich zu meiner Freundin sage, du bist heute aber eine geile Sau, wie aus dem Sexfilm, da sagt die: Danke, geil, gefall ich dir heute?“ sagte Vicente de Teba in einem Interview mit Taz im November 2010. Dabei bezieht er sich auf Zeilen im Song „Die Atzin“. Unklar ist, ob es sich bei „der Atzin“ um eine reale oder fiktive Person handelt und ob Vicente de Teba alias Frauenarzt heute noch mit genau dieser Frau liiert ist.

Was hat Frauenarzt mit „Die Atzen“ zu tun?

Mit Musikproduzent, DJ und Rapper Manny Marc bildet Frauenarzt seit 2008 das Erfolgs-Duo „Die Atzen“. Mit einer Mischung aus Elektrobeats, Hip-Hop und Schlagermusik entsteht vor allem clubtaugliche Partymusik. Das bisher erfolgreichste Album war das 2010 Album „Atzen Musik Vol. 2“.

Mit über 100.000 Verkäufen erreichte das Album Goldstatus und hielt sich über 27 Wochen auf dem fünften Platz der deutschen Albumcharts. Insgesamt vier Kollaboalben veröffentlichten Frauenarzt und Manny Marc zwischen 2008 und 2012.

Zwei Singles des Duos erreichten Platinstatus und schafften es unter die Top 10 der deutschen Singlecharts, sechs weitere Singles platzierten sich unter den Top 100. Die bisher beste Platzierung in den Singlecharts hatte die Formation mit dem Song „Disco Pogo“ aus dem zweiten Album. Der Song erreichte Platz zwei der Charts und verkaufte sich über 300.000 Mal. 2011 wurde vor allem die Single „Strobo Pop“ aus dem Album „Party Chaos“ zu einem angesagten Partyhit.

Rapper Frauenarzt – das sind seine schrägsten Zitate

  1. Unabhängig vom Status sind wir aber auch einfach Battlerapper. Und Sex-Rapper. Und Horror-Rapper auch noch, wenn man allen Ausprägungen einen Namen geben will. Aber zuallererst sind wir West-Berlin-Battlerapper – und um das zu sein, brauchst du das alles nicht. (Juice Interview vom 09.06.2017)
  2. Wir sollten nicht in der Zeit stehenbleiben und bloß hängengebliebenen Bullshit machen, weil wir anti-alles sind. (Juice Interview vom 09.06.2017)
  3. Generell fühle ich mich, gerade was den Pornorap angeht, zu sehr in eine Themenecke gedrängt. Ich rappe ja nicht nur über Pornographie. Okay, der Name Frauenarzt allein ist schon hart, aber den habe ich bewusst gewählt, damit es sofort ‚Klick‘ bei den Leuten macht. Ich bin aber nicht nur der Pornorapper, auch wenn ich über Sex rappe, aber ich möchte nicht mein Leben lang nur darüber rappen müssen. (HipHop.de Interview vom 08.06.2009)
  4. Wir finden keinen Anklang in der Technoszene und auch keinen Anklang in der Hiphop-Szene. Durch die Atzen haben wir eine Art Zwischenschlauch gefunden. (HipHop.de Interview vom 08.06.2009)
  5. Für mich war die ganze Zeit klar, dass ich in meinem Leben Musik machen werde. (HipHop.de Interview vom 08.06.2009)
  6. Als ich jung war hatte ich den Traum, reich zu werden. Aber mittlerweile ist mir das scheißegal. Mir reichts, wenn ich meine Miete zahlen kann, der Hund was zu fressen kriegt, ich etwas für die Rente einzahlen kann und ich vielleicht ab und zu mit dem Taxi durch die Gegend heizen kann. (HipHop.de Interview vom 08.06.2009)
  7. Wenn Konzerte verboten werden, in denen über Konfetti gerappt wird, muss man sich echt fragen, wo man lebt. (Fudder.de Interview vom 11.09.2008)
  8. Bloß, weil man Frauenarzt heißt, verschließt einem das schon die Türen. Wenn ich jetzt Onkel Hennik heißen würde, dann wäre das alles gar keine Frage. (Fudder.de Interview vom 11.09.2008)
  9. Für mich bedeutet Untergrund, sein eigenes Ding durchzuziehen und vielleicht Trends zu setzen. Und ich sag‘ mal so: Du kannst auch untergrund-mäßig richtig kommerziell durch die Decke gehen. (Laut.de Interview vom 02.05.2016)
  10. Ich hab‘ noch nie Musik aus dem Aspekt heraus gemacht, die Charts zu erobern. So habe ich mich nie gesehen. Ich würde mich dann aber auch nicht Frauenarzt nennen. (Laut.de Interview vom 02.05.2016)
  11. „Zieh Dein Shirt Aus“, was zwar als Video-Single erschienen ist, ist jetzt kein Song, der im Radio läuft. Hör‘ dir das doch mal an: Ein Song namens „Zieh Dein Shirt Aus“ von Frauenarzt vom Album „Mutterficker“. Das kannste schon mal komplett vergessen, sowas läuft nicht im Radio. (Laut.de Interview vom 02.05.2016)
  12. Ich konzipiere die Songs so, dass sie live gut funktionieren. Ich bin ein Typ, der daran gewöhnt ist, jedes Wochenende unterwegs zu sein und die Bühne zu rocken. Ich habe im Gespür, was live funktioniert und was nicht. (Laut.de Interview vom 02.05.2016)
  13. Ich bin ja textlich eher der simple Typ. Ich mag keine tiefgründigen Texte und schreibe absichtlich oberflächlich. Ich verstecke lieber Sachen zwischen den Zeilen, deren man sich vielleicht erst beim zweiten oder dritten Mal bewusst wird. (Laut.de Interview vom 02.05.2016)
  14. Dieser Stempel Porno-Rap wurde uns ja irgendwann gegeben, und den haben wir auch stolz vor uns hergetragen. Ich will aber meine Musik nicht als Porno-Rap bezeichnen, sondern ich mache Westberlin-Rap. (Laut.de Interview vom 02.05.2016)
  15. Wenn es den Leuten schlecht geht, dann wollen sie fröhliche Musik. (Taz Interview vom 14.11.2010)
  16. Unsere Stimmen sind doch nur Instrumente. Das sind doch eigentlich Kinderlieder für Erwachsene. Die Message ist immer positiv. (Taz Interview vom 14.11.2010)
  17. Als wir aufgewachsen sind, war der Party-Rap unser Ding. Wie der von Two Live Crew, die mit dem Sexding gespielt haben. Das haben wir versucht auf Deutsch zu machen, und das klingt dann natürlich sehr vulgär. Aber das war mein Image, das hab ich durchgezogen, auch weil ich damit viel Erfolg hatte. (Taz Interview vom 14.11.2010)
  18. Ich habe immer das gemacht, worauf ich Bock hatte. Ich habe nie gedacht, ich mache etwas nicht, weil andere damit ein Problem haben. (Taz Interview vom 14.11.2010)
  19. In der HipHop-Szene heißt es schnell: Wenn du in der Bravo bist, verkaufst du deinen Arsch, bist du nicht mehr authentisch. Andererseits rappen alle darüber, dass sie Geld machen wollen. Die HipHop-Szene ist sehr kompliziert. (Taz Interview vom 14.11.2010)