Paris Jackson
Foto: AP Photo/Chris Pizzello

Die 22 Jahre alte Tochter des 2009 gestorbenen „King of Pop“ Michael Jackson, Paris Jackson, hat ihre erste Musik-Single herausgebracht.

Der Song „Let Down“ und das dazugehörige Musikvideo sind am Freitag erschienen. Zuvor hatte Jackson bereits kurze Ausschnitte über Instagram veröffentlicht.

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

In dem Video zu der Ballade ist sie mit langem weißen Kleid zu sehen. Sie sei „total aufgeregt, dass ihre erste Single als Solo-Künstlerin erscheine“, schrieb die Musikerin. Mitte November soll das dazugehörige Album herauskommen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

fucking stoked to announce that my first single as a solo artist, let down, will be released this friday. so thankful to my close friends, family, and work colleagues for always supporting me and encouraging me to do what makes me the happiest, and that is making music. words can not express the gratitude i have for andy hull, robert mcdowell, and dan hannon for bringing this song to life and taking it to a level i could have never imagined. and of course, the people here online who have been so kind and supportive and loving. this song means a lot to me because even though it’s a small part in a much larger story, i poured my heart and soul into it. this song is my baby and i’ve found so much hope and healing through creating this, and i hope it brings joy to others. presave will be in my bio, more exciting news to come !!

Ein Beitrag geteilt von 𝚙𝚔 (@parisjackson) am

>> Nach Doku-Premiere über Vater Michael: Paris Jackson bricht zusammen <<

Die 1998 als Tochter von Michael Jackson und seiner damaligen Frau Debbie Rowe geborene Paris Jackson hatte in den vergangenen Jahren als Model und Schauspielerin gearbeitet, sie war zudem Mitglied einer Musikband.

>> „Verdammte Lügner“: Paris Jackson dementiert Suizid-Versuch und beschimpft Presse <<

Quelle: dpa