Foto: Screenshot YouTube/MERO
Foto: Screenshot YouTube/MERO

Wegen einer telefonischen Drohung ist das ausverkaufte Konzert des Rappers Mero in Ludwigsburg in Baden-Württemberg am Donnerstagabend vorzeitig beendet worden. Die Besucher hätten die MHP Arena geordnet verlassen, teilte die Polizei mit.

Bei der anschließenden Durchsuchung der Halle sei jedoch nichts gefunden worden. Aufgrund des Wortlauts der telefonischen Drohung waren die Beamten aber auch nicht von einer „ernsten Bedrohungssituation“ ausgegangen. In Absprache mit dem Veranstalter sei das Konzert um etwa 21.15 Uhr dann dennoch vorzeitig beendet worden.

Mero ist ein junger Rapper aus dem hessischen Rüsselsheim. Mit seinem ersten Album „Ya Hero Ya Mero“ stürmte der 18-Jährige im Frühjahr direkt an die Spitze der deutschen Charts. Zudem schafften es gleich fünf Songs der Scheibe in die Top 10 der Single-Charts.

Schlagzeilen machte Mero allerdings auch aufgrund einer Reportage des Y-Kollektivs auf YouTube. In einer mehr als 20 Minuten langen Dokumentation mit dem Titel „Der Rap Hack“ zeigt Reporter Ilhan Coskun mit seinem Team, was offenbar hinter den hohen Klickzahlen für deutsche Rap- und Hip-Hop-Videos steckt.

So zeigt ein Hacker auf, wie es zum Beispiel möglich ist, mit tausenden gehackten deutschen Spotify-Konten einen ausgewählten Song ganz gezielt zu pushen. Namentlich werden zwar keine Künstler direkt beschuldigt, doch der Rapper zeigt dem Reporter Beispiele, die aus seiner Sicht auffällig waren. Und zu diesen Beispielen gehörte auch Rapper Mero. Hier könnt ihr euch die Reportage in voller Länge ansehen:

Ob nun gekaufte Klicks oder nicht. Fest steht, dass Mero zu den aktuell gefragtesten Rappern gehört und derzeit durch Deutschland tourt. Für seine Auftritte in Dortmund (18. Oktober), Münster (19. Oktober), Frankfurt (20. Oktober) sind jedoch keine Tickets mehr verfügbar. Die Konzerte sind ausverkauft.