Kollegah
Foto: Axel Schmidt/AFP

Die Stadt Rastatt hat ein für den 9. November geplantes Konzert des Rappers Kollegah abgesagt. Angesichts der antisemitischen, gewaltverherrlichenden und frauenverachtenden Texte des Künstlers könne Rastatt besonders an diesem sensiblen Tag nicht Veranstaltungsort eines solchen Konzertes werden, sagte der Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch (CDU) einer Pressemitteilung der Stadt zufolge in einer nichtöffentlichen Gemeinderatsitzung am Donnerstag.

Zeilen wie „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ hatten dem Gangster-Rapper Kollegah massive Antisemitismusvorwürfe eingebracht, die dieser entschieden zurückwies.

Der 35-Jährige hat bei Instagram auf die Absage seines für den 9. November geplanten Konzerts in Rastatt (Baden-Würrtemberg) reagiert. Ohne passende Location sei ein Auftritt nicht mehr möglich, schrieb er.

Dem Veranstalter des Konzerts sei der Mietvertrag schriftlich gekündigt worden, die Veranstaltung falle daher aus. Wer Karten gekauft habe, könne sie zurückgeben. Zu den Gründen, die laut der Stadt Rastatt zur Kündigung des Mietvertrags für die Halle führten, äußerte sich der Rapper auf Instagram nicht.

Am 9. November wird den Judenpogromen der Nationalsozialisten im November 1938 gedacht. In der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November wurden damals jüdische Geschäfte verwüstet, Synagogen in Brand gesetzt, Menschen jüdischen Glaubens angegriffen und Hunderte getötet.

Mit Blick auf diesen Gedenktag stimmte der Gemeinderat von Rastatt am Donnerstag mit großer Mehrheit dafür, den städtischen „Eigenbetrieb Kultur und Veranstaltungen“ zu beauftragen, das Konzert abzusagen. „Wir alle sind gefordert, hier ein klares Zeichen zu setzen. Denn als aufrechte Demokraten tragen wir Verantwortung, das Erinnern an die Gräueltaten des Naziregimes am 9. November hochzuhalten“, sagte Pütsch der Mitteilung zufolge. Der Gemeinderat machte laut Stadt deutlich, dass ein Kollegah-Konzert auch an einem anderen Tag in Rastatt nicht erwünscht ist.

Quelle: dpa