Foto: dpa/Christian Charisius
Foto: dpa/Christian Charisius

Keine Frage, die deutsche Band „Tokio Hotel“ polarisiert seit jeher und auch ihr neuer Song „Melancholic Paradise“ gefällt nicht jedem. Manche Kritiker gehen den Brüdern Bill und Tom Kaulitz allerdings auch zu weit, wie sie jetzt in einem Interview deutlich machten.

Mit Songs wie „Durch den Monsun“ oder „Schrei“ gelang ihnen früh der internationale Durchbruch. Millionen, meist weiblicher Fans, hatten nichts anderes mehr im Sinn, als jeden noch so kleinen Schritt ihrer neuen Idole zu verfolgen. 2010 wurde es den Kaulitz-Zwillingen dann zu viel. Sie zogen die Reißleine, wanderten in die USA aus und fanden in Los Angeles eine neue Heimat.

Mit der Beziehung von Tom Kaulitz zu „Model-Mama“ Heidi Klum kehrten im vergangenen Jahr dann auch die Schlagzeilen zurück. Heute ist gar von einer Hochzeit und Schwangerschaft die Rede, auch, wenn noch nichts von dem bisher bestätigt wurde. Fest steht nur: Aus Marketing-Sicht gibt es sicherlich schlechtere Zeitpunkte, um eine neue Single zu veröffentlichen. Zumal „Melancholic Paradise“ auch Titelsong der von Klum präsentierten 14. Staffel der Casting-Show „Germany’s Next Topmodel“ ist. Mit Gegenwind war also durchaus zu rechnen.

Für einiger ihrer Kritiker haben die Kaulitz-Brüder allerdings null Verständnis. „Bei manchen Sachen, die ich lese, kann ich auch nur den Kopf schütteln“, erklärte Bill nun in einem Interview mit „watson„. „Da ging es auch nicht mehr um den Song, das war ein 3-seitiger Hassartikel.“

In seiner Wortwahl deutlicher wird sein Bruder Tom. Er habe gerade eine Rezension von einem Kritiker zu ihrem neuen Song gelesen, die „war so unter der Gürtellinie, da habe ich gedacht, da muss irgendwas passiert sein, dass er uns total hasst“, so der Klum-Freund. Und dann fragt er provokant: „Habe ich vielleicht von dem mal die Tochter gevögelt?“

Klar ist aber auch, dass „Melancholic Paradise“ nicht an die früheren Erfolge von „Tokio Hotel“ anknüpfen kann. An ihrer geplaten Welttournee wird das allerdings nichts ändern – ganz gleich, ob es ihren Fans und Kritikern nun gefällt oder nicht.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!