Jose Joe Lopez Tejano Sänger Grupo Mazz
Foto: dpa/Liza Longoria

Zwölf Jahre lang saß Jose „Joe“ Lopez wegen Vergewaltigung hinter Gittern. Nun spielt der Musiker sein erstes Konzert nach der Entlassung – und seine Fans unterstützen ihn.

2006 war der Country-Musiker der Vergewaltigung an seiner im Jahre 2004 13-jährigen Nichte schuldig gesprochen worden. Das Urteil: 20 Jahre Knast. 2018 wurde er allerdings schon frühzeitig unter Auflagen freigelassen. Und nun will er mit seiner Tejano-Band „Grupo Mazz“ wieder voll durchstarten.

Tejano ist eine Mischung aus mexikanischer Volksmusik sowie Jazz, Blues und Rock ’n‘ Roll. „Grupo Mazz“ gilt als eine der erfolgreichsten Tejano-Gruppen, gewann insgesamt sechs Latin-Grammy-Awards – den bislang letzten 2014 für das Album „Forever Mazz“.

Erlebt die Band nach der Freilassung Lopez‘ nun ihren zweiten Frühling? Fakt ist: Lopez‘ Comeback-Konzert am 13. Dezember in Houston ist bereits ausverkauft. Dabei dürfte das Konzert in diesem Teil des US-Bundesstaates Texas eigentlich gar nicht stattfinden. Denn es verstößt gegen die Bewährungsauflagen des 69-Jährigen – weil sein damaliges Opfer heute in Houston wohnt.

Die Behörden entschieden aber, Lopez, der übrigens bis heute seine Unschuld beteuert, „zur Ausübung seines Berufs“ eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen. Für Lopez‘ Nichte und ihren Anwalt Andy Kahan unbegreiflich. Der erklärte: „Das ist ein Schlag ins Gesicht. Wie kann ich meinen Mandaten in die Augen schauen und sagen, dass es viel wert ist, solche Auflagen für ihre Peiniger durchzubekommen – und dann werden sie einfach abgeändert oder verworfen.“

„Joe“ Lopez und den Leuten in seinem Umfeld ist das aber scheinbar völlig egal. „Für jeden, der gegen ihn ist, gibt es zwei oder drei, die ihn unterstützen“, sagte seine Managerin Sandra Vallejo. Und sein Anwalt Allison Clayton fügte an: „Joe freut sich sehr auf seinen Auftritt, weil er seine Fans so sehr liebt.“