Elton John
Foto: Julian Smith/AAP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Offensichtlich den Tränen nahe hat der britische Popsänger Elton John ein Konzert in Neuseeland abbrechen müssen. Jetzt machen sich Fans große Sorgen.

Mitten in seinem Auftritt gab der 72-Jährige am Sonntagabend vor seinen Fans in Auckland bekannt, dass er an einer Lungenentzündung leide: „Ich kann nicht singen, ich habe gerade meine Stimme verloren.“

Auf Videos im Internet ist zu sehen, wie der Sänger daraufhin vor seinem Piano aufsteht und entschuldigend mit den Schulter zuckt: „Ich muss gehen, es tut mir wirklich leid.“

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Elton John ist derzeit auf seiner „Farewell Yellow Brick Road“-Welttournee, die 2018 begonnen hatte und Ende dieses Jahres in London enden soll.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

In Auckland wurde er nach knapp der Hälfte seines Auftrittes von einem Arzt mit dem Stethoskop untersucht. Danach sang er noch zwei Lieder, dann musste er sein Konzert abbrechen. Mit gesenktem Kopf und mit Hilfe seines Teams verließ der Sänger die Bühne.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Später meldete sich der 72-Jährige über das Online-Netzwerk Twitter: „Man hat bei mir schon früher am Tag eine atypische Lungenentzündung diagnostiziert, aber ich wollte Euch die bestmögliche Show bieten.“

Deshalb sei er aufgetreten. „Ich habe gespielt und aus vollem Herzen gesungen – bis meine Stimme nicht mehr konnte.“ Fans hoffen nun, dass es dem Sänger bald schon besser geht. Und nicht mehr hinter dem Konzert-Abbruch steckt.

Quelle: AFP