Foto: Alex K.
Foto: Alex K.

Für Festivalliebhaber in Nordrhein-Westfalen hat das Warten bald ein Ende: Nicht nur der Sommer steht vor der Tür, sondern auch die Saison der großen Open-Airs. Musikfreunde dürfen sich auf dröhnende Bässe und zarte bis harte Gitarrenklänge freuen, von Elektro über Indie-Pop bis zu Hip-Hop ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die meisten Festivals starten ab Juli, teils sind aber schon viele Tickets verkauft.

Zehntausende Musikfans machen sich bereit für das PAROOKAVILLE (19.-21. Juli) am Flughafen Weeze. Das Open-Air ist das größte Elektro-Festival Deutschlands und mit mehr als 300 Künstlern nicht mehr aus der Festivalsaison wegzudenken. Bei der fünften Ausgabe erwartet der Veranstalter in diesem Jahr die Rekordzahl von 85 000 Besuchern, die sich auf internationale Musikgrößen wie The Chainsmokers, Lost Frequencies und Armin van Buuren freuen können. Auch in diesem Jahr soll in Weeze wieder die größte Festivalbühne Europas entstehen. Laut Veranstalter waren Ende April bereits über 95 Prozent der Karten vergriffen.

Auch der Vorverkauf für das JUICY BEATS FESTIVAL (26.-27. Juli) im Dortmunder Westfalenpark läuft auf Hochtouren. Elektro- und Hip Hop-Fans dürften bei namhaften Acts wie Annenmaykantereit, Bausa und Claptone auf ihre Kosten kommen. Der Veranstalter erwartet 50 000 Besucher an den beiden Festivaltagen.

Das HALDERN POP FESTIVAL (8.-10. August) am Niederrhein lockt mit seinem Line-Up besonders Indie-Pop-Liebhaber an – für die 7000 Tickets gibt es laut Veranstalter große Nachfrage. Konzertbesucher können sich auf Musiker wie Dermot Kennedy, Kat Frankie und Stella Donnelly freuen.

Auch für viele andere Festivals in NRW läuft der Vorverkauf auf Hochtouren. Die genaue Zahl der Resttickets verraten die meisten Veranstalter meist nicht. In den ersten Sommermonaten würden die Tickets erfahrungsgemäß schnell immer weniger – und somit deutlich teurer, hieß es.

Für viele Konzerte beim ZELTFESTIVAL RUHR (16. August bis 1. September) am Kemnader See bei Bochum gibt es noch Karten. 17 Tage lang treten verschiedenste Musiker auf – von Katie Melua über CRO bis hin zu Bosse. Einige Konzerte wie etwa von Sunrise Avenue und Rea Garvey sind bereits ausverkauft. Die Veranstalter erwarten insgesamt 140.000 Besucher.

Festival-Flair gibt es auch beim SUMMERJAM (5.-7. Juli) am Fühlinger See in Köln. Zur diesjährigen Veranstaltung werden 30.000 Besucher und nationale und internationale Acts der Szene erwartet: Unter anderem geben sich Jimmy Cliff und MoTrip die Ehre – und auch die über den rheinischen Karneval hinaus beliebte Brasspop-Band Querbeat aus Bonn. Am gleichen Wochenende lädt RUHR IN LOVE (6. Juli) zu seiner 17. Ausgabe in den Olga-Park in Oberhausen ein. Beim selbst ernannten „elektronischen Familienfest“ werden zu Acts wie Max Bering und Steff da Campo bis zu 40.000 Besucher erwartet.

Auch in diesem Jahr lädt das PANAMA OPEN AIR (12.-13. Juli) in die Rheinaue Bonn ein. Der Veranstalter erwartet an den beiden Festivaltagen Musiker wie Alma, Nicky Romero und Felix Jaehn – und etwa 25.000 Besucher. Zeitgleich feiern etwa 7 500 Musikfans beim OPEN SOURCE FESTIVAL (13. Juli) in Düsseldorf zu vielseitigen Klängen aus der Pop-, Indie- und Elektroszene.

Bei EIER MIT SPECK (26.-28. Juli) feiern Open-Air-Fans auf der Rockwiese in Viersen. Beim Festival mit dem einprägsamen Namen ist musikalisch für jeden Geschmack etwas dabei von Rock und Pop über Metal bis hin zu Elektro. In diesem Jahr haben sich die Glamrock-Band The Darkness und Rapper Shrimp Cake angekündigt.

Auch für das ELECTRISIZE (9.-10. August) gab es Ende April noch Karten. Die 45.000-Einwohner-Stadt Erkelenz erwartet bis zu 20.000 Besucher zu Klängen von Musikern wie Lilly Palmer und Brooks.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook! (dpa)