Eurovision Song Contest 2020
Foto: Koen Van Weel/ANP/dpa

Der Eurovision Song Contest (ESC) wird in diesem Mai wohl unter strengen Corona-Maßnahmen mit Künstlern aus 41 Ländern in Rotterdam stattfinden – aber sehr wahrscheinlich ohne Publikum.

Das teilten die niederländischen Rundfunkanstalten als Veranstalter am Mittwoch in Hilversum mit. Die endgültige Entscheidung über Zuschauerbeteiligung soll erst Mitte April fallen. Als vielleicht denkbare Lösung steht noch im Raum, dass deutlich weniger Zuschauer eingelassen werden und diese auch Sicherheitsabstand halten müssen.

2020 musste das Festival wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Wer bereits für den ESC im vergangenen Jahr Karten gekauft hatte, könne diese zurückgeben, wie die Veranstalter mitteilten. Die Produzenten schließen aus, dass das Festival in normaler Form und vor großem Publikum stattfinden könne. Die Halbfinals sind für den 18. und 20. Mai in Rotterdam geplant, das Finale soll am 22. Mai sein.

>> ESC 2020: So liefen die Ersatz-Sendungen zum Eurovision Song Contest <<

Die Veranstalter haben sich in den Planungen jedoch eine Hintertür offen gelassen: nämlich den ESC „entweder ohne Publikum oder mit weniger Publikum unter Einhaltung der Abstandsregeln“ steigen zu lassen. Die niederländischen Ausrichter vor Ort haben drei denkbare Szenarien entwickelt.

ESC 2021 in Rotterdam unter dem Motto: „Let’s open up again!“

Man arbeite mit großem Ehrgeiz daran, folgende Variante umzusetzen: „Ein Songfestival mit eineinhalb Meter Abstand, mit strengen Corona-Maßnahmen, bei dem alle 41 Künstler in Rotterdam Ahoy auftreten können“, sagte der Produzent der Rundfunkanstalten, Sietse Bakker. Ein „normaler“ ESC sei unter den gegebenen Umständen „nicht realistisch“, ergänzte Bakker. „Wir werden alles tun, um die bestmögliche ESC-Ausgabe daraus zu machen. Die Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten haben dabei natürlich Vorrang.“

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Der Rotterdamer Stadtrat Said Kasmi ergänzte: „Der Eurovision Song Contest in Rotterdam, live aus der Ahoy Arena, ist ein Lichtstrahl, auf den wir uns gemeinsam freuen können. „Als Gastgeberstadt sind wir optimistisch, begeistert und realistisch zugleich. Im Rahmen des Möglichen werden wir zusammen mit unseren Partnern das Beste aus der Lage machen.“ Der Slogan für Rotterdam lautet „Let’s open up again!“.

>> ESC 2021: Deutscher Beitrag steht schon fest – Jury gibt sich geheimnisvoll <<

Der Organisator, die Europäische Rundfunkunion (EBU) in Genf, hatte den ESC voriges Jahr wegen Corona erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs – also seit 1956 – abgesagt. Die EBU hatte sich damals „am Boden zerstört“ gezeigt, diese Entscheidung treffen zu müssen.

Quelle: dpa