„Eier schwärzen“: 257ers-Rapper mit skurrilem Tattoo-Plan

Die Trennung vom Label "Selfmade Records", ein neuer Weihnachtshit und europaweite Auftritte: Bei den 257ers ist immer viel los. Jetzt bringt sich das Rap-Duo mal mit einem nicht-musikalischen Thema ins Gespräch. Die pikante Story erfahrt ihr hier!
Daniel Schneider von den 257ers: Auf seiner Brust prangt der Schriftzug "Freak Show". Foto: Ristau/Tonight.de
Daniel Schneider von den 257ers: Auf seiner Brust prangt der Schriftzug "Freak Show". Foto: Ristau/Tonight.de

Mit Hits wie „Holland“ oder „Holz“ begeisterten die 257ers 2016 ganz Deutschland. Und bis heute ist es nicht ruhiger bei den Rappern aus Essen geworden. Im Dezember 2022 veröffentlichten sie ihren Weihnachtshit „Mutanten kommen“ auf allen Kanälen, um sich bei ihren Fans für den jahrelangen Support zu bedanken. Auch Live-Auftritte stehen für die 257ers an – unter anderem am 24. Februar in Frankfurt, wie die Essener auf Instagram mitteilen.

Vor dem nächsten Gig macht Rapper Daniel Schneider allerdings mit einem ganz anderen Thema von sich reden. Bei einem Auftritt von Money Boy im Hotel Shanghai treffen wir den blonden Sänger im Raucherbereich. Mit Ehefrau Alessandra will er sich das Konzert seines Rapper-Kollegen ansehen. Doch vorher überrascht der 35-Jährige noch mit einer verheißungsvollen Ankündigung. Der 257er möchte sich seinen Hoden tätowieren. Wie bitte? „Mein ganzer Körper ist eigentlich zu tätowiert“, erzählt er im Gespräch mit Tonight News. „Was noch fehlt, sind die Eier und der Penis.“ Welche Motive zu seinem primären Geschlechtsteil passen könnten, weiß der Vater eines Sohnes (5) noch nicht. Seine lose Idee: „Vielleicht lasse ich mir die Eier einfach komplett schwärzen.“

Hier zeigt Daniel Schneider uns sein Lieblingstattoo, eine „Schwanzerfaust“. Foto: Ristau/Tonight.de

Gattin Alessandra wirkt nicht begeistert. Die gebürtige Düsseldorferin liebt ihren Daniel seit 13 Jahren. Seit sieben Jahren sind sie verheiratet. Die 32-Jährige weiß: „Selbst wenn er das versuchen würde, würde er sofort abbrechen, weil er so eine Mimose ist.“

Daniel Schneider mit Ehefrau Alessandra. Sie ist von seinen Tattoo-Plänen nicht begeistert. Foto: Ristau/Tonight.de

Wie dem auch sei: Bislang ist die Vorderseite des Esseners mit Ausnahme des Gesichts und des Geschlechtsteils komplett zu tätowiert. Für diesen Körperkult hat Schneider laut eigenen Berechnungen rund 10.000 Euro ausgegeben. Auch Ehefrau Alessandra ließt sich beim Tätowierer nicht lumpen wie Hals und Arme erkennen lassen.

Ob und wann es zur Hodenschwärzung des 257ers kommt, bleibt abzuwarten. Tonight News bleibt dran.