Dieter Bohlen
Henning Kaiser/dpa

Am Freitag ist Dieter Bohlens neues Album erschienen. Entgegen seiner ursprünglichen Ankündigung singt er darauf völlig alleine – ohne Capital Bra und Co. Mit den jüngeren Chartstürmern scheint der Pop-Titan mittlerweile auf dem Kriegsfuß zu stehen.

Im März stürmte Bohlen noch gemeinsam mit Rapper Capital Bra die Charts. Das neu aufgelegte „Cheri Cheri Lady“ wurde zum vollen Erfolg. Kurz darauf kündigte der DSDS-Juror sein neues Album „DB1“ an – nicht nur der Name, sondern auch das Cover erinnerte stark an Capital Bras „CB6“.

Doch Bohlen geriet unter Terminstress und machte Ende April einen Rückzieher: „Heute habe ich mal nicht so schöne Nachrichten für euch“, teilte der 65-Jährige auf Instagram mit: „Es kommt doch kein Album raus.“ Er schaffe es einfach nicht, die Platte vernünftig fertig zu machen. „Es gibt auch noch eine Familie“, sagte Bohlen.

Mittlerweile ist klar: Bohlen bringt doch ein neues Album raus. Für „Dieter feat. Bohlen – das Mega Album zur Tour“ sang der 65-Jährige seine alten Top-Hits, die er einst beispielsweise für Modern Talking oder seine DSDS-Kandidaten komponierte, neu ein. Bohlen macht darauf alles alleine und singt selbst.

Capital Bra, Kay One, Pietro Lombardi … alles Künstler, die eigentlich auf dem neuen Bohlen-Album mitwirken sollten. Warum daraus nichts wurde, erklärte der Pop-Titan nun der „Bild“: „Der Plan war, neue Titel zu machen und viele Duette mit Freunden zu singen. Als die Duett-Partner ins Studio eingeladen wurden, gab es nur Probleme. Alle hatten ihren Manager, Berater und Verpflichtungen – es sollten gefühlt Hunderte Verträge zwischen allen geschlossen werden.“

Dieter feat. Bohlen neues Album das MEGA Album
Foto: Sony Music

Mit der neuen Generation, die beim Album-Verkauf vor allem auf Deluxe-Boxen setzt, kann Bohlen nichts anfangen: „Dann kam noch das Problem, dass ich mir allen möglichen Schnickschnack anschauen sollte. In den Charts gibt es ja ein Wertesystem. Das heißt, wenn ein Album möglichst teuer ist, zählt es mehr. Bedeutet: Die Alben werden extra teurer gemacht – mit irgendwelchem Quatsch, den man beilegt.“

Wie er der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, sei das auch ein Mitgrund für die zwischenzeitliche Absage des Albums gewesen: „Die Firma wollte noch Schlüsselanhänger, Caps und am besten noch ’ne gebrauchte Unterhose dazulegen. Irgendwann habe ich dann gesagt: Ich mache das nicht.“

Für Bohlen habe das alles nichts mit Musik zu tun, daher sagte er das ursprünglich geplante Album mit Features ab. Stattdessen gibt es nun ein komplettes Solo-Werk: „Mit dem Dieter arbeitet der Bohlen am liebsten! Da brauch ich keine Verträge. Und es hat mir wahnsinnige Freude gemacht, meine Nummer Einsen mal selber zu singen“, so der Pop-Titan zur „Bild“.