Capital Bra Rapper Konzert Foto: dpa/Uli Deck
Foto: dpa/Uli Deck

Er ist aktuell einer der erfolgreichsten Rapper Deutschlands – und soll angeblich in Lebensgefahr stecken. Was ist los bei Capital Bra?

Normalerweise hält der „Bratan“ seine rund 3,7 Millionen Follower auf Instagram regelmäßig auf dem Laufenden. Zuletzt hat er sich allerdings rar gemacht. Fast sieben Wochen liegen zwischen seinen beiden jüngsten Instagram-Posts.

Erste Hinweise, woran das liegen könnte, gab „Capi“ in einer Instagram-Story Ende Oktober, wo er erzählte: „Es gibt ein paar Leute, die wollen mich unbedingt ficken. Die sagen, die bekommen noch Geld von mir. Die sagen, die wollen, dass ich aufhöre mit Musik.“ Ohne Namen zu nennen, erklärte er weiter: „Und ich sage euch: Ihr bekommt nicht einen einzigen Cent von mir. Nicht 0,0 Cent bekommt ihr von mir. Bevor ich mit Musik aufhöre? Nur Gott kann mich stoppen um mit Musik aufzuhören und sonst niemand.“

Laut „Bild“ soll es sich bei den gemeinten Personen um Mitglieder des Miri- und El-Zein-Clans handeln. Demnach sollen diese mindestens 500.000 Euro vom Rapper sowie eine Beteiligung an seinen zukünftigen Musikeinnahmen gefordert haben. Wie die Zeitung weiter berichtet, sei der Grund für die Forderung, dass die Clan-Mitglieder Capital geholfen hätten, sich von seinem alten Label zu trennen.

Ferner soll es zu Treffen der libanesischen Clans und Mitgliedern des Remmo-Clans, der Capital Bra nahestehen soll, gekommen sein. Dort soll dann über Vladislav Balovatsky, wie der Rapper bürgerlich heißt, „verhandelt“ worden sein.

Zudem will die „Bild“ erfahren haben, dass Capital Bra zur Polizei ging und eine umfassende Aussage zu seiner Bedrohungslage machte. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft soll der Zeitung gegenüber bestätigt haben, dass zum Nachteil von Capital Bra wegen räuberischer Erpressung ermittelt wird. Die Polizei soll sogar von einer konkreten Gefahr für das Leben Balovatskys ausgehen!

In seinem jüngsten Instagram-Post, eine Hörprobe eines möglichen neuen Tracks, gibt der Künstler erneut Hinweise auf seine aktuelle Situation: Es gäbe Leute, die ihn klein machen wollten. „Aber merkt euch eine Sache: Der Bratan bleibt der gleiche.“ Er habe weder „Angst vor ein paar Arabern“ noch schulde er jemandem Geld. Nur wenig später löschte „Capi“ den Post allerdings wieder.

Der Fall erinnert an jenen von Bushido, der vom Abou-Chaker-Clan bedroht werden soll, nachdem er sich von diesem losgesagt hat. 2018 lösten sich Bushido und seine Frau aus der toxischen Beziehung mit Arafat Abou-Chaker und stehen seither unter Polizeischutz.

Bushido ist der Boss des Labels „ersguterjunge“. Dabei handelt es sich um eben jenes Label, von dem sich Capital Bra – angeblich mithilfe der Clan-Mitglieder – zu Jahresbeginn trennte. Als Grund für seinen Trennungswunsch gab Capital Bra an, dass er nicht akzeptieren kann, dass Bushido mit der Polizei zusammenarbeitet.