A42 Überflutung
Foto: Arnulf Stoffel/dpa

Starkregen in Folge des Unwetters am Donnerstagabend hat in Teilen Nordrhein-Westfalens zahlreiche Keller und Straßen unter Wasser gesetzt. Am Donnerstagabend zogen mehrere Gewitter über NRW hinweg.

Im Ruhrgebiet wurde die Autobahn 42 bei Herne überschwemmt. Zwischen dem Kreuz Herne und der Abfahrt Gelsenkirchen-Bismarck seien zahlreiche Autos im Wasser stecken geblieben, hieß es am Donnerstagabend aus der Leitstelle der Autobahnpolizei. Der Streckenabschnitt wurde gesperrt. Polizei und Feuerwehr waren unter anderem mit Pumpen im Einsatz, um die Lage zu beobachten und sich wenn nötig um die Feststeckenden zu kümmern.

Herne: Überschwemmte A42 wieder freigegeben

„Wir müssen jetzt geduldig sein und abwarten, bis das Wasser wieder abfließen kann“, sagte ein Sprecher. Erst am späten Donnerstagabend (ca. 23.20 Uhr) konnte die A42 dann wieder in beide Richtungen befahren werden.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Insgesamt sprach die Feuerwehr-Leitstelle Herne schon am Abend von mehr als 50 Einsätzen. Man sei mit 130 Kräften im Einsatz. Es waren den Angaben nach zahlreiche Keller vollgelaufen und mehrere große Ausfahrtsstraßen überflutet worden. Schon am Abend hatte sich die Wetterlage allerdings beruhigt.

In der Nachbarstadt Bochum musste die Feuerwehr ebenfalls zu unwetterbedingten Einsätzen ausrücken. Zweimal war dort ein Blitz in Bäume eingeschlagen, die umzustürzen drohten. Auch in der bereits vor einigen Tagen durch Überschwemmungen schwer getroffenen Stadt Fröndenberg an der Ruhr liefen wieder mehrere Keller voll.

>> Unwetter in NRW: Fröndenberg trifft es besonders hart – Autos weggespült <<

In Recklinghausen wurde eine Autobahnunterführung überschwemmt. Sie wurde komplett gesperrt. Insgesamt kam es nach Angaben der Feuerwehr vom Abend zu acht unwetterbedingten Einsätzen in der Stadt. Ein Baum stürzte in Hünxe auf eine Straße und musste weggeräumt werden.

In Bergisch Gladbach war die Feuerwehr mit 35 Einsatzkräften und 13 Einsatzfahrzeugen an diversen Einsatzstellen unterwegs. Im Stadtteil Sand trat ein Bach über die Ufer.

Auf Videos aus Gummersbach, die der WDR zeigte, war zu sehen, wie Wassermassen eine Straße hinunterflossen. Dem Bericht nach löste der Regen im Ortsteil Frömmersbach eine Schotterlawine aus. Die Feuerwehr war im Einsatz. Anwohner halfen mit Schaufeln mit.

Quelle: dpa