United we dance x Strandpiraten am Freitag

Veranstalter Cem Durel vereint Airliner in der Nachtresidenz

United we dance x Strandpiraten am Freitag: Veranstalter Cem Durel vereint Airliner in der Nachtresidenz United we dance x Strandpiraten am Freitag: Veranstalter Cem Durel vereint Airliner in der Nachtresidenz Foto: Erkoç Koçoğlu

Cem Durel (Foto, links) hat durch seine Arbeit beste Kontakte zum Personal von Fluggesellschaften. Zudem feiert er gerne. Da lag es im Jahr 2010 nahe, dass er als Airliner eine Party für Airliner organisiert. Angefangen hat es als Schnapsidee. Sieben Jahre später feierte die Party ihren größten Erfolg - zu dem ausgerechnet das Aus von AirBerlin beigetragen hat. Und die Erfolgsgeschichte soll am kommenden Freitag in der Nachtresidenz weitergeschrieben werden. Daher haben wir mit Cem gesprochen.

Wie bist du dazu gekommen die Airliner-Partys zu organisieren?

Berufsbedingt hatte ich viel Kontakt zum Personal von Air Berlin, da ich die Einsätze der Mitarbeiter koordiniert habe. Und da viele Kollegen wussten, dass ich gerne feier, wurde ich immer wieder drauf angesprochen eine Party zu organisieren. Die erste Ausgabe stieg am 3. Juni 2010 und war ein voller Erfolg.

Wo habt ihr schon überall gefeiert?

Bisher waren wir nur in Düsseldorfer Clubs und da bei allem, was Rang und Namen hat. Rudas Studios, Schlösser Quartier Bohéme, bei Clubs, die es mittlerweile leider nicht mehr gibt wie dem St. James, Berolina Bay oder Llustwandell und nun halt in der Nachtresidenz. Am 17. März gibt’s übrigens eine weitere Premiere, wenn unsere erste Party außerhalb der Landeshauptstadt steigt – nämlich in Berlin!

Welche Partys sind die in besonderer Erinnerung geblieben?

Die letzte „United we dance“ vom November 2017 werde ich nie wieder vergessen. Wir haben anfangs mit maximal 500 Gästen gerechnet. Immerhin war da das Aus vom Air Berlin noch bei allen hochaktuell. Doch dann gab’s immer mehr Zusagen, so dass wir die Location sogar zwei Mal wechseln mussten und am Ende spontan in der Nachtresidenz gefeiert haben, die an dem Abend aus allen Nähten platzte. Die Stimmung bei den Leuten war phänomenal. Es wurde nämlich nicht das Aus von Air Berlin gefeiert, sondern der Zusammenhalt unter den Kollegen.

Was hat sich seit dem Aus von Air Berlin geändert?

Seitdem sind viele Kollegen in anderen Fluggesellschaften untergekommen. Daher haben wir die Party nun für alle „Airliner“ geöffnet! Und dadurch, dass ehemalige Air Berlin-Kollegen jetzt bei Lufthansa oder Eurowings arbeiten, hat sich auch mein Netzwerk erweitert. Natürlich ist die Party auch für Freunde von Airliner, Resi-Stammgäste und alle, die gerne feiern geöffnet. Ehemaliger Airliner müssen dazu eine E-Mail mit ihrem Namen an anmeldung@airlinerparty.de, Freunde von Airlinern sowie alle anderen, die gerne feiern über die E-Mail united.we.dance@email.de melden.

Worauf können sich die Gäste am Freitag in der Resi freuen?

Da wir nun ein viel breiteres Publikum ansprechen, haben wir erstmals zwei Areas. Den Kuppelsaal werden die Strandpiraten bespielen, während im Club RnB, Hiphop und Black Music laufen wird. Zudem wollen wir in Zukunft immer einen Top-Act buchen, so wie dieses Mal die Strandpiraten. Zudem habe ich mit Erkoç Koçoğlu (aka KOÇ, Foto oben rechts) nun einen alten Party-Experten und erfahrenen Veranstalter mit im Team, so dass sich die Party auch entsprechend weiterentwickeln kann.

Diese Party lassen wir uns natürlich nicht entgehen und liefern euch am nächsten Tag viele schöne Fotos ;)

United we dance mit den Strandpiraten | Freitag, 9. März 2018 United we dance mit den Strandpiraten // Fr 09.03.18 Nachtresidenz 167 Fotos