Hubschrauber Notarzt
Foto: Uli Deck/dpa

Nach einem Unfall mit einem schwer verletzten Motorradfahrer auf der Autobahn 3 bei Mülheim an der Ruhr (NRW) hat sich ein mutmaßlich beteiligter Lastwagen-Fahrer unerlaubt vom Unfallort entfernt.

Bisherigen Ermittlungen zufolge war der Fahrer des Pritschen-LKW am Dienstagmorgen von der rechten auf die mittlere Fahrbahn gewechselt und hatte das dort fahrende Auto eines 41-Jährigen übersehen. Dieser habe auf den linken Fahrstreifen ausweichen müssen, um eine Kollision mit dem Laster zu vermeiden, teilte die Polizei mit.

Motorradfahrer per Rettungshubschrauber in Spezialklinik

Bei dem Manöver kollidierte der Autofahrer seitlich leicht mit einem Motorrad, das auf der linken Fahrbahn unterwegs war. Der 58 Jahre alte Kradfahrer aus Duisburg geriet auf den Grünstreifen und konnte einen Sturz nicht mehr vermeiden. Mit schweren Verletzungen kam er per Rettungshubschrauber in eine Duisburger Spezialklinik.

Nach dem Unfall staute sich der Verkehr auf der zeitweise voll gesperrten Autobahn Richtung Köln auf zehn Kilometer Länge. Die Polizei sucht nun den Fahrer des Pritschenwagens, der sich von der Unfallstelle entfernt hatte – ohne Angaben zu seiner Person zu machen oder sich um das Geschehen zu kümmern.

Das könnte dich auch interessieren:

Quelle: dpa