Düsseldorf Corona Polizei
Foto: Jonas Güttler/dpa

Nach zahlreichen Kreisen und Städten in NRW droht nun auch der Landeshauptstadt Düsseldorf ab kommendem Dienstag die sogenannte Corona-Notbremse. In Düsseldorf hatte die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen am Sonntag zum dritten Mal hintereinander über dem Wert von 100 gelegen. Laut Corona-Schutzverordnung müsste das öffentliche Leben damit wieder stärker eingeschränkt werden.

In der Landeshauptstadt lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz am Sonntag laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 109,3. Am Freitag war die 100er Marke erstmals überschritten worden.

>> Düsseldorf – Corona aktuel: Die heutigen Zahlen <<

Corona-Notbremse in Düsseldorf: Was bedeutet das?

Wie es konkret weiter geht, soll laut einem Stadtsprecher am Montag beraten werden. Dann tage der Krisenstab. Gemäß der Coronaschutz-Verordnung müssten die Einschränkungen bereits am Dienstag in Kraft treten.

>> Notbremse: Kontakte, Ausgangsbeschränkungen, Schule, Büro, Sport – die Pläne für das Corona-Gesetz <<

Museen oder der gerade erst wieder geöffnete Wildpark müssten dann entweder schließen oder wären nur mit negativem Corona-Test zu betreten. Gleiches würde für den Handel gelten, da für viele Läden grundsätzlich nur „Click & Collect“ erlaubt wäre.

Über die Sonderregelung mit den Schnelltests als Eintrittskarte müsste die Stadt mit dem Gesundheitsministerium sprechen. Die Stadt Köln hatte entsprechende Lockerungen erst eingeführt – und vergangenen Freitag wieder zurückgenommen.

Quelle: dpa