Düsseldorf Joggen Sport Radfahren Fernsehturm Rheinbrücke Sommer
Foto: Peeradontax / Shutterstock.com

Wenn ihr noch immer an den Vorsätzen des letzten Jahres knabbert, oder euch in der Corona-Quarantäne die Decke auf den Kopf fällt: Joggen ist die perfekte Lösung! Dabei könnt ihr eurem Körper nicht nur zusehen, wie er von mal zu mal spürbar an Fitness zulegt, sondern bekommt gleichzeitig auch einen komplett neuen Blick auf eure Stadt spendiert. Die hier aufgelisteten Joggingstrecken bringen euch mitten in die Natur zu atemberaubenden Aussichten auf Düsseldorf, vorbei am Rhein über die wichtigsten Brücken der Stadt, bis hin in kleine Parks, in denen sich der städtische Alltag immer wieder von seiner schönsten Seite präsentiert.

Bevor wir mit den Strecken durchsteigen, hier noch ein paar wichtige Tipps für alle Anfänger:

Tipp 1: Übertreibt es nicht!

Wer sich seit langer Zeit endlich mal wieder dazu durchringen konnte seine Beine in Bewegung zu versetzen, der wird meist vom akuten Größenwahn geplagt: Zu schnelles Laufen ist dabei genauso schlecht, wie der viel gepriesene Spurt zum Ende der Runde. Um es kurz zu fassen: Findet euer eigenes Tempo, versucht dabei gleichmäßig zu atmen und nicht zu „schnaufen“.

>> Spaziergänge in Düsseldorf: Das sind die schönsten Strecken <<

Geselliges Joggen mit Freunden macht natürlich noch mehr Spaß, dennoch bringt es euren Rhythmus insbesondere am Anfang unnötig durcheinander. Meist lauft ihr auf diese Weise schneller, als ihr solltet – entweder, um euch dem lahmen Kollegen zu „beweisen“, oder um schlicht mithalten zu können.

Wichtig: Für die Fettverbrennung ist langsames Laufen erheblich besser geeignet. Wer Vollgas gibt, zapft damit seine Kohlenhydrat-Reserven an. Ihr könnt euren optimalen Trainingspuls für die bestmögliche Fettverbrennung relativ einfach mit folgender Faustregel berechnen: 220 – Lebensalter = maximale Herzfrequenz. Optimales Fettstoffwechseltraining findet bei 60 bis 70 Prozent der maximalen Herzfrequenz statt.  Übergewichtige Personen, insbesondere ab 35 Jahren, sollten vor dem Laufen einen Sport-Check beim Hausarzt ins Auge fassen.

Tipp 2: Gönnt euch die passenden Laufschuhe!

Über Laufschuhe könnten wir akademische Abhandlungen verfassen, so viel wurde zum Thema bereits gesagt. Dabei ist der Grundsatz ziemlich leicht zu verinnerlichen: Die Schuhe müssen bequem sein und sich an eure Füße anschmiegen. Und wer seine Galloschen bereits über hunderte Kilometer getragen hat, sollte vielleicht mal mit der Anschaffung neuer Sportschuhe nachdenken.

Apropos Anschaffung: Kauft eure Laufschuhe am besten direkt beim Fachhändler, wo ihr sie auch gleich anprobieren könnt. Bedenkt dabei, dass sich die Füße eines Erwachsenen im Tagesverlauf bis zu 5 Prozent ausdehnen können. Je nach Statur sind eure Füße abends tatsächlich bis zu einem Zentimeter länger, dementsprechend ist die beste Zeit für einen Einkauf auch eher am Nachmittag und Abend.

>> Unser XXL-Guide: Gratis und günstig parken in Düsseldorf <<

Tipp 3: Der frühe Vogel

Wie man im Rheinland so schön sagt: „Jeder Jeck ist anders!“ Die einen düsen bereits um 6 Uhr morgens durch die heimische Flora und Fauna, die anderen bekommen ihren dicken Hintern frühestens um 21 Uhr auf die Straße. Dennoch gilt: Wer laufen will, sollte dies besser früher, als später erledigen! Perfekt ist tatsächlich der Vormittag, oder die Mittagspause. Insbesondere nächtliche Jogger sollten zwischen Sport und Nachtruhe mindestens eine Pause von zwei bis drei Stunden einplanen.

Ganz egal, wann ihr joggen solltet: Versucht einen regelmäßigen Rhythmus zu finden, am besten an bestimmten Tagen in der Woche. Es bringt nichts eine Woche lang durchzulaufen, um dann die nächste Woche komplett flach zu liegen. Auch hier gilt: Es gibt keinen Maßstab, außer euch selbst.

>> Spaziergänge in Köln: Das sind die schönsten Strecken <<

Tipp 4: Flüssigkeit tanken

Wer nach dem Joggen unter Krämpfen, oder gar Schwindel und Übelkeit zu leiden hat, der hat in den meisten Fällen zu wenig getrunken: Gönnt euch bereits vor dem Lauf etwas Saftschorle, oder natrium- und magnesiumhaltige Mineralwässer. Solltet ihr mehr als eine Stunde unterwegs sein, dürft ihr ruhig auch etwas Flüssigkeit mit auf die Strecke nehmen. Das fiese „Seitenstechen“ während des Joggens, oder gar ein schwerer „Blubberbauch“, sind deutliche Anzeichen dafür, dass ihr vor dem Joggen zu viel getrunken habt.

Die besten Joggingstrecken in Düsseldorf

Im nachfolgenden listen wir euch unsere Streckentipps auf, angefangen bei den eher kleineren Strecken, bis hin zu den Strecken, für die ihr etwas mehr Puste und Ausdauer benötigt. Viel Spaß beim Ausprobieren! Und wem die Strecken zu kurz sind, darf die Runden auch gerne mehrmals drehen.

Die „Schöne Aussicht“ im Grafenberger Wald genießen

Grafenberger Wald
Foto: Googlemaps/Kartendaten © GeoBasis-DE/BKG (© 2009)

Startpunkt: Parkplatz Rennbahnstraße 26
Länge: ca. 2 Kilometer

Wer gerne abseits der Massen joggen geht, findet im Grafenberger Wald sein Eldorado: 100 Hektar Wald, unzählige Routen und gleich mehrere Steigungen bedienen so ziemlich jeden Geschmack. Unser Tipp: Startet am verlinkten Parkplatz in Richtung Aussichtspunkt „Schöne Aussicht“, um einen wirklich fantastischen Blick auf Düsseldorf zu erhaschen. Die eingezeichnete Runde von 2 Kilometern ist perfekt für Anfänger, lässt sich aber beliebig erweitern. Alternativ steuert ihr den Parkplatz Staufenplatz / Park & Ride Burgmüllerstraße im Süden, oder den Parkplatz Mörsenbroicher Weg im Norden an.

Joggen wie ein König am Schloss Benrath

Schloss Benrath
Foto: Googlemaps/Kartendaten © GeoBasis-DE/BKG (© 2009)

Startpunkt: beliebig / kostenloser Parkplatz am Rhein
Länge: ca. 3 Kilometer

Die Joggingstrecke rund um das Schloss Benrath ist insbesondere im Frühling und frühen Sommer ein visuelles Sahnestück unter den hier gelisteten Strecken: Mit Blicken auf die vielen Gärten, dem Schlossweiher und langgezogenen Spiegelweiher, sowie dem dicht bewaldeten Park vorbei am Itterbach, fühlt sich jeder Jogger pudelwohl. Bei dem recht einfachen Gelände-Layout bieten sich jeden Tag neue Routen an, wir persönlich bevorzugen aber die komplette Umrundung. Letztere schlägt mit 3 Kilometern zu Buche und ist somit auch für Anfänger durchaus geeignet.

Wer über 3 Kilometer nur trocken lacht, findet am nahegelegenen Rheinufer zahlreiche Möglichkeiten den Lauf zu verlängern – etwa in Richtung Süden, wo die Urdenbacher Kämpe ein weiteres Naturparadies für Jogger bereithält.

Sehen und gesehen werden im Rheinpark Golzheim

Golzheim
Foto: Googlemaps/Kartendaten © GeoBasis-DE/BKG (© 2009)

Startpunkt: beliebig
Länge: ca. 3 Kilometer

Eine Joggingstrecke mit vielen Verlockungen findet sich rund um den Rheinpark Golzheim: Insbesondere im Sommer verleiten die Liegestühle am Stadtstrand zu einer verfrühten Pause. Dabei ist die Strecke selbst recht kurz: Rund 3 Kilometer benötigt ihr für eine komplette Umrundung des Parks. Dabei immer im Auge: Der tolle Blick auf die Theodor-Heuss-Brücke und den Düsseldorfer Fernsehturm, sowie natürlich den Rhein. Hier heißt es: Sehen und gesehen werden!

Grünes Stadtleben zwischen Fortuna Büdchen und Hofgarten

Hofgarten
Foto: Googlemaps/Kartendaten © GeoBasis-DE/BKG (© 2009)

Startpunkt: asdfasdf
Länge: ca. 3,5 Kilometer

Mitten im Herzen von Düsseldorf gelegen findet sich diese wunderbare Joggingstrecke, welche euch vom legendären Fortuna Büdchen am Rhein über den Ehrenhof, quer durch den Hofgarten zum Kö Bogen und zurück führt. Wenn ihr mal eine neue Route ausprobieren wollt, kommt hier dank zahlreicher Wege und Kreuzungen garantiert keine Langeweile auf. Mit dem Märchenbrunnen, dem Musikpavillon und einem großen Spielplatz gibt es an jeder Ecke was zu schauen.

Rund um den Sporthafen Lörick

Sonnendeck Sporthafen Lörick
Foto: Googlemaps/Kartendaten © GeoBasis-DE/BKG (© 2009)

Startpunkt: Parkplatz Niederkasseler Deich / Freibad
Länge: ca. 4 Kilometer

Eine herrliche Runde vorbei am Yachthafen und dem Rhein bietet euch diese kurze Strecke, welche sich sowohl westlich in Richtung Landhaus Mönchenwerth, als auch südlich unter der Theodor-Heuss-Brücke vorbei beliebig verlängern lässt. Die Wege sind größtenteils asphaltiert, wer will kann über einige lockere Trecks querfeldein laufen.

Eine Runde um den Unterbacher See oder Elbsee

Unterbacher See
Foto: Googlemaps/Kartendaten © GeoBasis-DE/BKG (© 2009)

Startpunkt: Parkplatz am Unterbacher See
Länge: ca. 6 Kilometer

Diese Strecke ist an schönen Tagen so heiß begehrt, dass es mal eng werden kann: Der Unterbacher See lockt insbesondere im Sommer gerne tausende Düsseldorfer ans kühle Nass – unzählige Fahrradfahrer, Bollerwagen-Familien und Open-Air-Fans bevölkern dann die Wege und Straßen vor Ort. Wer seine Joggingrunde gerne in trauter Einsamkeit dreht, ist hier definitiv an der falschen Stelle. Vorsicht: Im Dunkeln ist die Strecke eher schlecht zu laufen, da sie nur an wenigen Stellen beleuchtet ist. Der Untergrund besteht aus Schotter und Asphalt.

Auf der Plus-Seite stehen der atemberaubende Blick auf den See, die wirklich herrliche Flucht in die Natur und zahlreiche Cafés und Biergärten, die sich als perfekter Absacker für die Joggingrunde anbieten.

Übrigens: Wem der Unterbacher See zu vollgepackt ist, der sollte sich etwas weiter südlich orientieren. Am Elbsee und Menzelsee gibt es erheblich weniger Zulauf, als Startpunkt drängt sich der Parkplatz am Vabali Spa auf. Und wer nach seiner Tour ausgelaugt ist, der findet in eben diesem Spa auch den perfekten Abschluss. In den Saunen und Wasserbecken lässt sich direkt auf den See blicken, eine Massage entspannt euch zusätzlich.

Im Volksgarten durch den Irrgarten joggen

Volksgarten
Foto: Googlemaps/Kartendaten © GeoBasis-DE/BKG (© 2009)

Startpunkt: S-Bahnhof Volksgarten / Park & Ride Parkplatz Südpark
Länge: ca. 5 Kilometer

Diese Joggingstrecke hat gleich zwei attraktive Startpunkte: Vom (zugegeben wenig hübschen) S-Bahnhof Volksgarten aus betretet ihr den ältesten Park der Stadt über das legendäre „Zeitfeld“, in dem zahlreiche Uhren an Masten aufgehängt wurden. Alternativ findet ihr am Park & Ride Parkplatz Südpark abseits der typischen Universitäts-Zeiten genug Platz, um euer Auto kostenlos abzustellen.

Ganz egal ob ihr im Norden, oder Süden startet: Der Volksgarten/Südpark ist ein wunderbares Areal, vollgepackt mit spannendem Inhalt für eure Laufschuhe und Augen: Saftig grüne Wiesen locken hunderte Düsseldorfer zum Picknick, hinter jeder Ecke verbirgt sich eine neue Skulptur oder ein spannender Themengarten, die Seen und Wassergärten der ehemaligen Bundesgartenschau aus dem Jahr 1987 sehen auch heute noch toll aus… und wer will, darf sich sogar in einem Irrgarten verlaufen. Last but not least dürft ihr euch zwischendurch im Biergarten VierLinden noch eine kurze Auszeit und eine Apfelschorle genehmigen.

Dem Sonnenaufgang am Rhein entgegen

Rheindeich
Foto: Googlemaps/Kartendaten © GeoBasis-DE/BKG (© 2009)

Startpunkt: Rheinallee / Heerdter Krankenhaus
Länge: ca. 6 Kilometer

Der schönste Ort, um den Sonnenaufgang in Düsseldorf zu zelebrieren: Die Rheinwiesen in Oberkassel gewähren euch einen Blick auf den Medienhafen bis hin zur Altstadt. An vielen Tagen im Jahr grasen hier Schafe, während auf dem Rhein Schiffe an euch vorbeiziehen – wer gerne schneller läuft, kann sich auf eine verrückte Verfolgungsjagd einlassen.

Der Weg ist größtenteils asphaltiert und startet am Heerdter Krankenhaus: Die Rheinallee führt euch gleich auf den langen Weg, der unter der Rheinkniebrücke bis hin zur Oberkasseler Brücke führt. Wem die 6 Kilometer nicht ausreichen, kann seine Strecke in netten Etappen immer weiter in Richtung Norden erweitern.

Wer keine Lust auf die asphaltierten Wege hat, findet auf den Wiesen auch jede Menge unbefestigte Wege, welche den Lauf angenehmer gestalten. Die aktuelle Verfassung von Vater Rhein ist dabei wesentlich mitbestimmend dafür, wie weit herab ihr zum Wasser laufen könnt.

Tipp: Vom kleinen und kostenlosen Park & Ride Parkplatz an der Drususstraße kommt ihr recht schnell auf die Wiesen.

Das große Brückenrennen

Brücken 2
Foto: Googlemaps/Kartendaten © GeoBasis-DE/BKG (© 2009)

Startpunkt: beliebig
Länge: Große Runde: ca. 7 Kilometer / Kleine Runde: ca. 4,5 Kilometer

Es gibt wohl kaum eine Runde, welche jährlich so viele Jogger anzieht: Die Strecke über die Düsseldorfer Brücken ist einfach perfekt und zudem noch clever an eure Ausdauer anpassbar. So führt euch die erste Runde über die Theodor-Heuss-Brücke im Norden und dann über die Oberkasseler Brücke zurück.

Die zweite Variante führt euch noch weiter in den Süden, hier lauft ihr locker unter der Oberkasseler Brücke vorbei und nutzt einfach die nächste Gelegenheit um den Rhein zu überqueren: Die Rheinkniebrücke ist insbesondere im Sommer zu Zeiten der Düsseldorfer Rheinkirmes ein visuelles Spektakel. Beide Brückenrunden sind übrigens auch für Nachteulen kein großes Hindernis: Der gesamte Weg ist ausreichend beleuchtet, nur wer näher zum Rhein läuft hat weniger Licht.

>> Die schönsten Joggingstrecken in Köln <<

Urlaubsgefühle am Paradiesstrand

Paradieshafen
Foto: Googlemaps/Kartendaten © GeoBasis-DE/BKG (© 2009)

Startpunkt: Parkhaus Düsseldorfer Stadttor / Bürgerpark
Länge: ca. 7 Kilometer

Das kleine Areal rund um den Düsseldorfer Fernsehturm ist auch als „Rheinpark Bilk“ bekannt und der perfekte Startpunkt für eine der längeren Joggingstrecken dieser Liste. Dafür kommt ihr an einigen echten Highlights vorbei: Das Parlamentsufer führt am Fernsehturm vorbei und gewährt euch den perfekten Blick auf den Düsseldorfer Medienhafen und die Gehry-Bauten, danach geht es über die Fußgängerbrücke in Richtung Paradiesstrand – ein herrlicher Flecken Erde.

Danach folgt ihr dem Rheinbogen am Golfpark vorbei bis zur Höhe des letzten Hafenbeckens: So lässt sich eine wunderbare Runde drehen, die am Ende stolze 7 Kilometer auf den internen Tacho zaubert.