Stolberg Straße Unwetter in Nordrhein-Westfalen
Foto: Ralf Roeger/ Ralf Roeger/dpa

Bei dem Versuch, Geschäfte in den vom Hochwasser stark betroffenen Städten Eschweiler und Stolberg in Nordrhein-Westfalen (NRW) zu bestehlen, sind fünf Menschen vorläufig festgenommen worden.

In allen Fällen schrieben Beamte eine Anzeige wegen Diebstahls, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Ein 32 Jahre alter Mann versuchte demnach am Donnerstag in Stolberg, einen Gegenstand aus einem Juweliergeschäft zu stehlen. Als Zeugen ihn ansprachen, ließ er seine Beute wieder fallen.

>> 43 Unwetter-Tote in NRW – „katastrophale Lage“ im Krisengebiet Erftstadt <<

In einem Supermarkt in Stolberg waren zwei Frauen im Alter von 28 und 24 Jahren und ein 35-jähriger Mann unterwegs, um Lebensmittel und Spielzeug zu stehlen. In Eschweiler wollte ein Mann Beute in einer Apotheke machen. In allen Läden war der Eingangsbereich jeweils durch die Hochwasserlage beschädigt, sagte der Polizeisprecher.

Polizei schützt Geschäfte vor Plünderungen

>> Fotos: So ist die Lage in der Katastrophen-Region Erftstadt <<

Beamte nahmen die Personalien der Personen auf, die daraufhin wieder entlassen wurden. Die 28 Jahre alte Frau in Stolberg werde einem Haftrichter vorgeführt. Zuvor hatte „bild.de“ berichtet.

>> Rheinland-Pfalz: 60 Tote nach Hochwasser – noch viele Vermisste <<

Bereits am Donnerstag berichtete die Polizei von versuchten Diebstählen in Geschäften in Stolberg. Eine Hundertschaft der Polizei war im Einsatz, um die verlassenen Wohnhäuser und Geschäfte vor Plünderungen zu schützen.

>> Hochwasser in Maastricht: 10.000 Menschen sollen Wohnungen verlassen <<

Quelle: dpa