Peter Weitkamp Astrazeneca Ebay Kleinanzeigen
Foto: -/Peter Weitkamp/dpa

Um den Impfstoff von Astrazeneca nicht verfallen zu lassen, hat ein Hausarzt aus Ostwestfalen (NRW) einen ungewöhnlichen Weg über Ebay-Kleinanzeigen gewählt.

„Es wäre Wahnsinn, den zuverlässigen und wirksamen Impfstoff verkommen zu lassen“, sagte der Allgemeinmediziner und Kardiologe Peter Weitkamp aus Kirchlengern der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Astrazeneca „zu verschenken“

Zwei Tage lang habe er nun über die Internet-Plattform Impftermine mit Astrazeneca „zu verschenken“ an Menschen über 60 Jahre angeboten. Er habe 80 bis 90 Impfdosen übrig. Ab der kommenden Woche werde er seine Astrazeneca-Restbestände denen verabreichen, die sich auf sein Inserat hin meldeten. Zuvor hatte die „Neue Westfälische“ über den Mediziner berichtet.

>> Frau (32) stirbt nach Astrazeneca-Impfung – Obduktion: Gehirnblutung <<

Weitkamp kritisierte, dass die Praxen fast nur noch Astrazeneca erhielten, das gefragte Biontech dagegen an die Impfzentren gehe. Er halte es aus medizinischer Sicht für falsch, dass die Ständige Impfkommission (Stiko) Astrazeneca weiterhin nur für Menschen über 60 Jahre empfehle.

>> Mann bekommt in Impfzentrum fünffache Impfdosis Biontech gespritzt <<

„Die Alten nehmen den Jungen den Biontech-Impfstoff weg“

Es gebe zudem auch zahlreiche unter 60-Jährige, die Astrazeneca haben wollten. Laut Bund-Länder-Beschluss müssen sich diese Jüngeren dann an die Praxen wenden, in den Impfzentren wird Astrazenca Menschen unter 60 Jahren nicht mehr gespritzt.

>> Fehler bei Zweitimpfung: Personen bekommen zuerst Biontech, dann Astrazeneca gespritzt <<

Astrazeneca habe zu Unrecht ein schlechtes Image, sagte Weitkamp. Das führe dazu, dass viele noch nicht Geimpfte über 60 Jahren nun in die Impfzentren strömten, um sich dort Biontech abzuholen. „Das ist unsolidarisch. Die Alten nehmen den Jungen den Biontech-Impfstoff weg.“

>> Was tun nach erster Astrazeneca-Impfung? Stiko: Anderer Impfstoff für Unter-60-Jährige <<

Quelle: dpa