Kaarst A57 Unfall
Foto: Feuerwehr Kaarst

Bei einem Unfall auf der Autobahn 57 bei Kaarst mit sechs involvierten Fahrzeugen sind am Montagabend sieben Menschen verletzt worden.

Wie die Feuerwehr mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 16.40 Uhr am Autobahnkreuz Kaarst zwischen Holzbüttgen und Büttgen in Fahrtrichtung Köln. Ein PKW fing Feuer und musste von den Einsatzkräften gelöscht werden. Insgesamt befanden sich derer 30 sowie zwei Notärzte und fünf Rettungsfahrzeuge am Unfallort.

Während der Rettungsmaßnahmen war die A57 für mehr als zwei Stunden komplett gesperrt. Im Anschluss leuchtete die Feuerwehr die Einsatzstelle für die Verkehrsunfallaufnahme der Polizei aus.

>> Straßenbahn entgleist: Autofahrer nach Kollision schwer verletzt <<

Wie „Bild“ berichtet, ereignete sich der Unfall, weil die 24 Jahre alte Fahrerin eines Skoda ein Stauende übersah und auf den BMW eines 50-Jährigen auffuhr. Durch den Aufprall wurde der Skoda gegen eine Betonschutzwand und anschließend gegen den Audi eines 55-Jährigen sowie den Toyota eines 31-Jährigen geschleudert. Der Toyota landete auf der gegenüberliegenden Fahrbahn und kam auf der Seite zum Stehen. 85.000 Euro Gesamtschaden sollen dadurch entstanden sein.