Bootshaus Köln
Foto: Stefan Steinmetz/Bootshaus Cologne GmbH/obs

Nach eineinhalb Jahren Corona-Pause öffnet das Bootshaus in Köln am Donnerstag (2. September) wieder seine Türen. Doch um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten, gilt eine besonders strikte Corona-Regel – die deutlich über die in NRW geltende hinausgeht.

Die generelle Regelung für Clubs und Discotheken in Nordrhein-Westfalen ist bekannt: Nur Geimpfte, Genesene und Getestete erhalten Zutritt. Für die dritte Personengruppe reicht allerdings kein einfacher Schnelltest, sondern ein PCR-Test muss her. 3G-Regel nennt sich das Ganze – und gilt seit Inkrafttreten der aktuellen Coronaschutzverordnung am 19. August im gesamten Bundesland.

Bootshaus Köln: Sonderregel bei Eintritt für Geimpfte und Genesene

Darüber hinaus besteht für Club-Betreiber aber natürlich die Möglichkeit, eigene, schärfere Regeln aufzustellen. Und genau davon macht das Bootshaus in Köln Gebrauch. Wie die Betreiber am Dienstag verkündeten, müssen Geimpfte und Genesene zusätzlich zum Nachweis ihres Status‘ auch einen negativen Schnelltest vorzeigen können:

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Auf die Idee seien die Verantwortlichen gekommen, weil die Schnelltests momentan noch kostenlos sind. In den Augen von Tom Thomas bedeuten sie eine zusätzliche Sicherheit für das Personal und die Clubgäste. „Daher wollen wir die maximale Sicherheit, die wir momentan gewährleisten können, auch ermöglichen“, erklärt der Bootshaus-Chef im Gespräch mit „Express“. Auch in seinem zweiten Club, dem „Flamingo Royal“ im Friesenviertel, soll die Sonderregel umgesetzt werden.

>> Clubs in Köln: Diese Discos haben wieder geöffnet – alle Partys auf einen Blick <<

Die Sonderregel soll vorerst im September gelten, so lange die Schnelltests noch kostenlos sind. Danach werde man schauen, wie die neuen Regeln aussehen. „Wir hoffen, dass bis Oktober ein großer Schritt in Richtung Herdenimmunität erreicht wurde und wir dann sogar ohne die 3G-Regeln feiern können – wenn das möglich und erlaubt ist“, sagt Thomas.

Bootshaus in Köln als bester Club Deutschlands ausgezeichnet

Erst kürzlich hat das Bootshaus seinen Platz als bester Club in Deutschland verteidigt. Die Leser des britischen „DJ Mag“ wählten den Deutzer Club nach ganz oben. Und auch im internationalen Vergleich muss er sich absolut nicht verstecken: Nach Platz sechs im Vorjahr ging es 2021 einen Platz hoch auf die fünf.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

„Die vergangenen eineinhalb Jahre waren nicht nur für uns hart, die gesamte Branche hat gelitten. Die Club- und Musikszene benötigt die ständige Verifizierung durch das Publikum und die Fans. Ohne den direkten Austausch ist es schwierig sich zu positionieren, das hat uns natürlich auch Sorgen bereitet“, verriet Thomas nach der Auszeichnung. „Umso schöner zu sehen, dass wir nicht in Vergessenheit geraten und Musiker und Gäste uns weiterhin treu bleiben und der Wiedereröffnung entgegenfiebern.“

>> Hitzige Diskussion: Belohnt die Klapsmühle in Köln Ungeimpfte? <<

Die steht nun unmittelbar bevor – und natürlich wartet das Bootshaus gleich am ersten Wochenende mit hochkarätigen Künstlern auf. Am Donnerstag (2. September) legt Carnage auf, einen Tag später ist Reinier Zonneveld zu Gast. Der Höhepunkt des ersten Wochenendes nach der Corona-Pause ist aber zweifelsohne der Auftritt des Franzosen DJ Snake am Samstag, 4. September. Dieses Event ist ebenso schon ausverkauft wie „Madness: The Return“ am Freitag darauf (10. September). Welche Veranstaltungen bisher geplant sind und ob es noch Tickets gibt, erfährst du hier.