Stollen, Zimtmonde oder Spekulatius

So schmeckt die Weihnachtszeit in Düsseldorf

Stollen, Zimtmonde oder Spekulatius: So schmeckt die Weihnachtszeit in Düsseldorf Stollen, Zimtmonde oder Spekulatius: So schmeckt die Weihnachtszeit in Düsseldorf Foto: Anne Orthen/Shutterstock

Zimtsterne, Stollen, Spekulatius - der Duft, der in diesen Tagen durch die Bäckereien im Stadtgebiet zieht, ist eindeutig: Es geht in großen Schritten auf Weihnachten zu. Wir haben uns umgeschaut.

Schon seit Ende der Sommerferien liegen sie in den Discountern. Lebkuchen, Spekulatius, Dominosteine und viele mehr. Klug, wer seit Wochen konsequent an ihnen vorbeigeht. Denn erst wenn es ein bisschen kälter wird, schmeckt Weihnachtsgebäck richtig gut. Das wissen auch die Düsseldorfer Konditoren. Bei Heinemann, Hinkel, Isabella Glutenfreie Pâtisserie, Puppe und wie sie alle heißen fängt man erst jetzt an, die Auslagen mit Keksen aller Art zu füllen. Aber dafür so richtig!

Zimtmonde, Spekulatius und Zimtsterne

Zimtmonde, Quarkstollen, Printen oder Zimtsterne - die Auswahl an süßen Schweinereien ist riesig und die Bäckermeister im Stadtgebiet geben alles, um uns die Vorweihnachtszeit so lecker wie möglich zu gestalten.

Bei den Hinkels an der Mittelstraße 25 dreht sich alles um traditionelles Bäckerhandwerk und industriellen Fertigungen wird der Rücken gekehrt. In gelben Schürzen wuseln die Mitarbeiter durch das Ladenlokal an der Mittelstraße, das zu jeder Tageszeit mehr als gut besucht ist. In diesen Tagen werden die großen Auslagen wieder mit winterlichem Gebäck gefüllt: "Zimtmonde, Zimtsterne und unseren Gewürzspekulatius. Da gibt es aber noch eine große Vielfalt von süßen Leckereien, die wir in den nächsten Tagen auch wieder auf unserer Homepage veröffentlichen. Printen, Lebkuchen, Mandelsplitter... natürlich auch den klassischen Christstollen in Groß und klein. Wir haben bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei", schreibt das Hinkel-Team.
 
Josef Hinkel steht heute in vierter Generation am Backofen. Er ist 1988 in die Fußstapfen seines Vaters getreten und ist der wohl bekannteste Bäckermeister der Stadt. Wer hier ohne vollgepackte Tüte den Laden verlässt, ist selber Schuld ;-).

Termine und Tipps: Alle Infos zu den Weihnachtsmärkten in Düsseldorf Termine und Tipps Alle Infos zu den Weihnachtsmärkten in Düsseldorf Zum Artikel »

Und auch bei Isabella Glutenfreie Pâtisserie an der Arnulfstraße 4 stehen jetzt alle Zeichen auf Weihnachten. "Unser Eindruck ist, dass die Düsseldorfer total auf Zimtsterne und Nussecken stehen. Beide enthalten zum Großteil Nüsse und sind auch zuckerreduziert. Die gehen bei uns immer super schnell weg und wir bekommen für diese auch wahnsinnig tolles Feedback", sagt Dominic vom Isabella-Team.

Aber nicht nur Zimtsterne landen in der Auslage, sondern auch Printen, Mandelhörnchen, Quarkstollenkonfekt, Low-Sugar-Quarkstollen und Nussecken - ob vegan, mit wenig Zucker oder ganz ohne Milch. "Die Nusscken werden aus einem feinen Mürbeteig gebacken, mit einer dicken Haselnussschicht belegt und mit Edel-Schokoladenkuvertüre überzogen. Stadtbekannt und sehr schnell ausverkauft."

Bei Heinemann (unter anderem an der Königsallee 1) zählen Christstollen mit feinen Mandeln, Rosinen und echter Vanille, Spekulatius, Florentiner und Baumkuchen ganz klar zu den Lieblingen.

Und auch in den Bäckereien der Familie Puppe (unter anderem Roßstraße 36) locken die winterlichen Läckereien jetzt wieder in die Läden. "Zimtsterne, Cedernbrot, Nussprinten, Schokoprinten, Vanillekipferl, Spritzgebäck, Butter- und Gewürzspekulatius oder Stollen", sagt Caroline Puppe. "Zu den Lieblingsgebäcken der Düsseldorfer gehören ganz klar die Zimtsterne und unser Butterspekulatius."

Ho, Ho, Ho!: Das sind die schönsten Weihnachtsmärkte in der Region Ho, Ho, Ho! Das sind die schönsten Weihnachtsmärkte in der Region Zum Artikel »

Chai Latte: Der perfekte Gewürzkick zur Weihnachtszeit Chai Latte Der perfekte Gewürzkick zur Weihnachtszeit Zum Artikel »

5 Lieblingsläden in Düsseldorf: In diesen Bäckereien wird noch selbst gebacken 5 Lieblingsläden in Düsseldorf In diesen Bäckereien wird noch selbst gebacken Zum Artikel »