Grieche "By Nikos"

Restaurant will auch Stammkneipe sein

Grieche "By Nikos": Restaurant will auch Stammkneipe sein Grieche "By Nikos": Restaurant will auch Stammkneipe sein Foto: Hans-Juergen Bauer
Von |

In der Nähe des Brehmplatzes bietet "By Nikos" in der ehemaligen Kneipe "Schlüssel am Zoo" klassische Gerichte für Liebhaber griechischer Küche.

Der Tresen und die beiden großen Räume, in denen insgesamt rund 100 Gäste Platz finden, erinnern auf den ersten Blick eher an eine Kneipe als an ein griechisches Restaurant. Das ist auch gewünscht, denn die Inhaber Areti und Viron Stratis möchten zwar gern neue Gäste für ihre traditionellen griechischen Gerichte gewinnen. Sie wollen aber auch weiterhin Stammkneipe für die Bewohner und Besucher im Viertel bleiben. Auch wer nur am Tresen sein Feierabendbier trinken will, ist dabei jederzeit willkommen.

Wer zum Bier eine Kleinigkeit essen möchte, findet auf der Speisekarte eine reichhaltige Auswahl an kalten und warmen Vorspeisen - in Griechenland Mesedes genannt. Vom obligatorischen Zaziki (3,30 Euro) über Htipiti, eine pikante Fetakäse-Mousse (4,30 Euro) und die leichte Kartoffel-Knoblauchcreme Skordalia (3,30 Euro) bis hin zu Kolokitho-Keftedes, das sind Zucchini-Rösti mit Zaziki für 5,60 Euro ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Weil wir bei unserem Besuch möglichst viele Mesedes probieren und noch etwas Platz für eine Hauptspeise lassen wollen, bestellen wir Pikilia, die gemischte Vorspeisenplatte für 13,90 Euro. Wir teilen uns die Platte zu zweit - eine gute Entscheidung, denn sie bietet eine große Auswahl, ist schmackhaft und reichhaltig. Lediglich die gefüllten Weinblätter, die Dolmadakia, treffen nicht ganz unseren Geschmack: Sie sind uns zu säuerlich gewürzt. Dazu trinken wir anstatt Bier lieber den offenen trockenen Weißwein, der gut zu den griechischen Vorspeisen passt. Der halbe Liter kostet 8,50 Euro.

Typische griechische Gerichte

Zu den Hauptgerichten auf der Speisekarte gehören natürlich - typisch griechisch - Gyros und Souvlaki sowie beispielsweise gefüllte Lammfilets mit Spinat und Rosmarinkartoffeln (19,90 Euro), gefülltes Schweinefilet mit frischen Tomaten, Fetakäse und Kartoffelchips (14,90 Euro). Beim Fisch ist es die Dorade Royal vom Grill, mit Kräutern gefüllt und mit mediterranem Gemüse (15,90 Euro). Es gibt zudem immer mehrere aktuelle Tagesgerichte. Das kann beispielsweise auch mal gebratener oder gegrillter Stockfisch sein, den viele von uns sicher aus dem Griechenlandurlaub kennen, weil er sehr typisch für die dortige Küche ist. Darüber hinaus finden sich auf der Standardkarte verschiedene Spezialitäten "aus dem Pfännchen" wie Tigania Kotopoulo, Hähnchenfiletstreifen in Biersenfsauce mit Paprikastreifen, (13,90 Euro) oder Spetsofai, griechische Bauernwurst in pikanter Tomatensauce (10,60 Euro).

Inhaberin Areti Stratis macht uns bei unserem Besuch die gebratenen Sardinen mit Knoblauch schmackhaft. Dazu bestellen wir einen gemischten Salat, zusammen für 9,50 Euro. Die Sardinen sind knusprig, gut gewürzt und eine preisgünstige Alternative für alle, die kein Fleisch mögen. Außerdem möchten wir Souzoukakia, die kleinen Hackfleischwürstchen vom Grill, mit Zaziki und Salat probieren, wir bekommen eine üppige Portion für 8,90 Euro. Zum Kosten bringt uns die aufmerksame Wirtin einen kleinen Teller mit überbackenem Spinat, der sowohl zu den Sardinen als auch zum Fleisch prima passt. Das Gericht merken wir uns, genau wie das Dessert, auf jeden Fall für unseren nächsten Besuch. Zwar steht auf der Karte "Nachtisch geht immer ..." und Portokalopita, Orangenkuchen "nach Omas geheimem Rezept", klingt ziemlich verführerisch, aber uns reicht dieses Mal der Ouzo aufs Haus, den wir nach dem Essen bekommen, völlig aus.

Carlsplatz hübscht sich auf: Ein Stückchen Heimat und viele Leckereien Carlsplatz hübscht sich auf Ein Stückchen Heimat und viele Leckereien Zum Artikel » Suli's, Chrystall und Co.: Locations für das perfekte Frühstück in Düsseldorf Suli's, Chrystall und Co. Locations für das perfekte Frühstück in Düsseldorf Zum Artikel » Tour de menu gusto: Düsseldorf lässt es sich schmecken Tour de menu gusto Düsseldorf lässt es sich schmecken Zum Artikel »

Quelle: RP