Gastronomie in Düsseldorf

Luxus-Stullen bei Marny's Grünzeug in Oberbilk

Gastronomie in Düsseldorf: Luxus-Stullen bei Marny's Grünzeug in Oberbilk Gastronomie in Düsseldorf: Luxus-Stullen bei Marny's Grünzeug in Oberbilk Foto: Anne Orthen
Von |

Bei Marny’s Grünzeug kommen die belegten Brote mit allerlei Köstlichkeiten auf den Tisch. Auch Suppen und Salate stehen auf der Karte.

Die einfache Butterstulle ist eigentlich eine Kindheitserinnerung, die nicht so richtig große Begeisterung hervorruft. Zwei Scheiben einfaches Graubrot, von Mama früh morgens in aller Eile bestrichen und sparsam mit etwas Käse oder Wurst belegt – und damit schnell in die Schule.

Kein Wunder, dass das Bütterken in Zeiten von Bowls, Sushi und Pasta to go kaum eine Chance mehr hat. Bei Marny Bergerhoff ist das nun anders. Die Gastronomin hat vor einiger Zeit ihr Lokal Marny’s Grünzeug eröffnet und serviert belegte Brote, die so bunt und vielfältig sind, dass sie auch die durch Stullen traumatisierte Gäste überzeugen.

Greenkarma Salads in Düsseldorf: Mit bunten Salaten zu guten Gefühlen Greenkarma Salads in Düsseldorf Mit bunten Salaten zu guten Gefühlen Zum Artikel »

Bei unserem Testessen entscheiden wir uns als erstes für Avocado-Tomate (4,90 Euro). Schnell am Tresen bestellt, von Marny Bergerhoff fast ebenso rasch zubereitet ist die Schnitte auf dem Retro-Brettchen in blau-weiß schon eine Freude für die Augen. Auf den beiden halben Brotscheiben sind Tomaten- und Gurkenscheiben, geschnittene Gewürzgürkchen, Feldsalat und zwei fette Avocado-Stücke aufgetürmt. Verziert ist das Ganze mit Kürbiskernen und Parmesan. Eine gute Mischung, die frisch schmeckt, aber auch etwas schwierig zu essen ist. Egal, die heruntergefallenen Zutaten picken wir einfach wieder vom Brettchen auf.

Reichhaltig und frisch kommen auch die anderen Schnittchen daher. Die Variante mit getrockneten Tomaten und Röstzwiebeln ist entsprechen würzig, während die mit Knabbergemüse und Frischkäse belegten Scheiben sehr knackig munden. Was die „Krimskrams“-Schnitte ist, fragen wir. „Eine riesige Scheibe frisches Brot mit allem, was ich finde“, sagt die Gastronomin. „Sehr üppig!“.

Die Suppe wird in einem Metallbecher serviert 

Wir hingegen möchten die Suppe des Tages probieren und bestellen die Linsen-Erdnuss-Variante (5 Euro). „Mit einer Scheibe Brot dazu?“, fragt die Inhaberin gut gelaunt und bringt nach kurzer Zeit die kleine Mahlzeit, wobei das Brot mit einem guten Tupfer Würzcreme garniert ist. Und eine schöne Idee ist, die Suppe in einem kleinen Metallbecher zu bringen. Da kann sich jeder entscheiden, ob er sie lieber löffeln oder direkt wie ein Heißgetränk genießen möchte.

Geschmacklich ist die Suppe extrem intensiv – diese Wucht an Erdnuss-Aroma muss man mögen. Vielleicht wäre die indische Tomatensuppe die bessere Idee für einen Geschmackstest? Zwei eifrig löffelnden Mädels am Nachbartisch scheint sie jedenfalls zu gefallen.

Gern hätte wir noch „Das Käseding“ (5,50 Euro) probiert – es wurde uns von Bekannten empfohlen. Aber wir müssen passen, denn nach der Luxus-Stulle, der Suppe und einem Milchkaffee mit Hafermilch sind wir pappsatt. „Aber ein Kuchen geht noch?“, sagt Marny Bergerhoff und betont: „Ich backe alles selbst!“. Wer kann da ablehnen – und wir nehmen gern noch das Möhren-Minze-Gebäck, von dessen Aroma wir am nächsten Tag noch schwärmen.

Marny Bergerhoff hat ihr kleines Lokal im Herbst an der Kruppstraße eröffnet. In der Nähe zur Kölner Straße mit den zahlreichen Schnellimbissen scheint Marny’s Grünzeug ein Kuriosum zu sein. Das Angebot hat jedoch schnell ein Publikum erobert. Vor allem mittags sind die rustikalen Holztische mit den etwa 20 Plätzen gut besetzt – von Middle-Agern, die sonst eher in Unterbilk oder Flingern zu sehen sind statt im etwas rustikaleren und noch nicht ganz so hippen Oberbilk.

Häufig kommen auch Gäste an die Theke, um Speisen zum Mitnehmen abzuholen. Die Salate zum Beispiel gibt es im Pappbecher und auch die Schnittchen dürften so manchem Gast zu Hause schmecken.

Gastronomie in Düsseldorf: Das sind die besten neuen Cafés Gastronomie in Düsseldorf Das sind die besten neuen Cafés Zum Artikel »