Adam Beyer, Amelie Lens und Pan Pot in Düsseldorf

Eindrücke vom Connect Festival 2018

Adam Beyer, Amelie Lens und Pan Pot in Düsseldorf: Eindrücke vom Connect Festival 2018 Adam Beyer, Amelie Lens und Pan Pot in Düsseldorf: Eindrücke vom Connect Festival 2018 Foto: Tonight.de / Thorben Liebsch

Tiefe Bässe, international bekannte DJs und abgefahrene Lichtershows - unser Autor Marius war für euch auf dem Connect Festival und hat ordentlich abgeravet. Seinen Eindruck von der Nacht der elektronischen Musik mit Adam Beyer, Chris Liebing, Amelie Lens und vielen weiteren bekannten DJs der Szene, findet ihr hier!

"Awakenings and Time Warp present: Connect": Wenn sich die zwei Giganten der elektronischen Musikszene zusammentun, um eine elektronische Nacht der Superlative mit über 22 weltbekannten Acts zu schaffen, muss man mich nicht zweimal bitten.

Zwei Messehallen voll mit den hochkarätigsten DJs der elektronischen Szene? Auf geht´s zum Connect! Angekommen auf dem Messegelände in Düsseldorf dröhnt mir schon beim Aussteigen aus dem Auto der herrlich tiefe Bass des Festivals entgegen und führt mich ohne Umwege direkt zum Eingang.

Awakenings & Time Warp present Connect | Samstag, 13. Oktober 2018 Awakenings & Time Warp present Connect // Sa 13.10.18 Messe Düsseldorf 216 Fotos

Nach einigen Sicherheitskontrollen, die im übrigen sehr professionell und schnell durchgeführt wurden, landete ich direkt in der Halle 8b. Dort eröffnet sich mir eine unfassbare Weite, die bereits erahnen ließ, wie viele Menschen diese noch füllen werden - über 20.000 Besucher wurden an dem Abend erwartet. Schnell ein paar Tokens für das obligatorische Bier gekauft und dann ab Richtung Bühne.

An der Bühne angekommen eröffnet sich dem Festivalbesucher ein atemberaubender Anblick: Blaue Laser flackern über den Köpfen der Menschen, die Bühne leuchtet, Rauch steigt auf und die Subwoofer massieren den Körper. Der erste Eindruck war wirklich bombastisch.

Mit seinen düsteren Klängen geleitete Dubfire in der Halle North einen direkt zu guter Stimmung. Genau diesen Eindruck bestätigte mir auch Łukasz, der extra den weiten Weg aus Warschau mit dem Bus aufgenommen hatte, um das Connect Festival besuchen zu können. "Die Techno Szene hier in Düsseldorf ist richtig gut, du kannst froh sein hier in der Nähe zu wohnen!"

Bunter Mix aus Kultur, Alter und Erscheinungsbild

Genauso aufgeschlossen und gelassen wie Łukasz war das gesamte Publikum des Connect. Vom Techno-Viking, über die leicht bekleidete Festival-Maus, bis hin zu älterem Publikum und Normalos besuchte eine bunte Vielfalt an Nachtschwärmern das elektronische Festival.

Die Wahnsinnsstimmung machte dem Festivalnamen dabei alle Ehre - in der Masse fühlten sich alle sofort "Connect"-ed, zusammen, zugehörig. Ein gutes Gefühl!

Connect After Hour | Sonntag, 14. Oktober 2018 Connect After Hour // So 14.10.18 Rudas Studios 60 Fotos

Vielfältige Sounds

Auf den anderen Bühnen - insgesamt gab es vier Stück - erwartete mich ein ähnliches Bild. Jede Bühne spielte verschiedene Sounds und war anders gestaltet, sodass es reichlich Abwechslung gab. Hervorzuheben ist dabei, dass wirklich alle Bühnen ebenbürtig waren. Ich persönlich fand alle Lichtershows unglaublich gut - die hochkarätigen DJs kitzelten dabei wirklich alles aus den Plattentellern.

Food 

Nachdem ich mir alle Bühnen angeschaut hatte, war es Zeit für einen Snack! Glücklicherweise konnten sich die Connect-Besucher sowohl in einem großen Bereich der Halle 8b, als auch in der Halle 8a, mit verschiedenen Speisen vollfuttern. DIe Auswahl der Foodtrucks und Essensstände reichte vom Döner, über Asianudeln und Pizza bis hin zur Burgerbude - für jeden Geschmack war etwas dabei.

Fazit

Obwohl ich kein großer Fan von elektronischer Musik bin, hat mich das Connect Festival wirklich beeindruckt! Die Organisation wurde hochprofessionell durchgeführt, die Bühnen und DJs waren einzigartig gut und die Musik abwechslungsreich - die Stimmung war unschlagbar. Wer also im entferntesten Sinne etwas mit elektronischer Musik anfangen kann, den hat das Connect Festival garantiert aus den Socken gehauen.