Um das Thema Gruppensex ranken sich viele Mythen. Die Meinungen gehen weit auseinander. Wer sich noch unschlüssig ist, kann nun Erfahrungsberichte lesen.

Im „Daily Star“ packten Teilnehmer solcher Sex-Partys in Großbritannien nämlich jüngst aus. Dort erleben die Veranstaltungen einen regelrechten Boom: Immer mehr private Clubs bieten jungen Männern und Frauen die Möglichkeit, sich zu treffen und eine „unglaubliche Ekstase beim Gruppensex“ zu erleben.

„Du fühlst dich ein bisschen wie ein Pornostar“, erklärte ein Teilnehmer. Früher hätten vor allem Leute mittleren Alters ein Abenteuer gesucht, doch seit professionelle Organisationen wie „Kinky Salon“ oder „Killing Kittens“ enstanden und das jüngere Klientel ansprachen, habe sich die Altersstruktur eklatant verändert.

Teilnehmen darf nun längst nicht mehr jeder, unter 40 und gutaussehend muss man sein. Zudem sollen mehr Frauen als Männer anwesend sein. Die Organisationen haben vor allem reiche, aufstrebende, partywillige Leute wie Anwälte, Banker oder Manager ins Visier genommen. So finden die Partys meist in Villen, auf Jachten oder in Nachtclubs statt.

Dabei ist zu Beginn kaum zu erkennen, dass später jegliche Fantasien hemmungslos ausgelebt werden. Die Besucher sitzen oder stehen beisammen und trinken gemütlich Cocktails. Doch im Laufe des Abends gehe es dann rund.

Laut einer Frau, die bereits mitgefeiert hat, machen übrigens die Männer den besseren Deal. Das bestätigt auch ein Mann, der die Frauen, die meist aus Osteuropa, Südamerika und den USA stammen, als „die schönsten, die man sich vorstellen kann“ bezeichnet.