US-Forscher haben eine besonders glitschige Latex-Gleitschicht für Kondome entwickelt, die einer Studie zufolge den Einsatz von Präservativen steigern könnte.

Die Kondome mit einer speziell behandelten Membran bleiben glitschig und flutschig beim Kontakt mit Körperflüssigkeiten, wie die Forscher am Mittwoch in der Zeitschrift „Royal Society Open Science“ berichteten. Anders als bei wasser- oder ölbasierten Gleitmitteln auf herkömmlichen Kondomen halte das „schlüpfrige Gefühl“ fast unbegrenzt an.

Die Spezial-Beschichtung könnte bei Männern wie Frauen „durch Reibung hervorgerufene Schmerzen“ lindern und die „Nutzerzufriedenheit“ steigern, hieß es in dem Bericht. Nach Fühl-Tests gaben demnach 73 Prozent der Studienteilnehmer an, Kondome mit einer schlüpfrigen Beschichtung zu bevorzugen. Ein dauerhaft glitschiges Kondom, das für lange Zeit gleitend bleibt, würde sie häufiger zu diesem Verhütungsmittel greifen lassen.

Kondome verhindern ungewollte Schwangerschaften und die Übertragung von Sexualkrankheiten. Die meisten bestehen aus synthetischem Material – aus Latex oder Polyurethan. Ohne Gleitmittel reiben diese Materialien stärker; Gleitmittel wiederum können vom Körper absorbiert werden und nutzen sich daher ab. Als Gründe gegen ein Kondom werden häufig ein unangenehmes Tragegefühl oder ein eingeschränktes Empfinden angeführt.

Forscher der Boston University griffen diese Argumente auf und entwickelten eine dünne Polymerschicht aus Feuchtigkeitsmolekülen, die Flüssigkeiten eher umhüllen, als sie abzustoßen. Die Spezialbeschichtung beschädigt das Latex nicht, wie es in dem Bericht heißt.

Da das Material zunächst noch von der US-Arzneimittelbehörde FDA zugelassen werden muss, wurde die neue Kondom-Beschichtung noch nicht während des Geschlechtsverkehrs getestet. In der Studie gaben jedoch schon mal mehr als die Hälfte der Befragten an, häufiger Kondome nutzen zu wollen, wenn die flutschigen Modelle im Handel sind.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(AFP)