Warntag: Warum am Samstag in ganz Köln die Sirenen heulten

Beim Warntag 2021 heulen am 4. Dezember in ganz Köln die Sirenen. Wir erklären euch, was es mit dem Warntag auf sich hat und worauf ihr euch einstellen müsst.
Sirene
In ganz Köln heulen am Samstag die Sirenen. Foto: Stadt Köln

Beim Warntag heulen am Samstag, 4. Dezember 2021 in ganz Köln die Sirenen – zur Probe wohlbemerkt.

Probealarm 2021: Wann erfolgt der Sirenen-Alarm?

Am Samstag, 4. Dezember werden zeitgleich in den verschiedenen Kommunen die örtlichen Sirenen getestet. „Gemeinsam mit der Feuerwehr Köln testen wir morgen, 4. Dezember, um 12 Uhr die Sirenen im gesamten Kölner Stadtgebiet.“, twitterte die Stadt Köln am Freitag vor dem Probealarm. Um 12.13 Uhr sollen die lautstarken Sirenen dann auch schon wieder verstummen. Der Probealarm ist dann vorbei.

Warum wird der Probealarm durchgeführt?

Grundsätzlich wird der Alarm natürlich durchgeführt, um die Sirenen zu testen. Die Stadt Köln erklärt den Sinn des Probealarms auf ihrer Webseite ausführlich: „Bei Katastrophen und Großschadensereignissen kann Ihre Sicherheit und Ihr Eigentum gefährdet sein. Um diese Gefährdungen zu begrenzen, wenn möglich zu verhindern, haben wir ein Sirenenwarnsystem aufgebaut. So ist es möglich, Sie zeitnah auf Gefahren aufmerksam zu machen.“ Um die Funktionsfähigkeit aller Sirenen zu überprüfen und alle Kölner mit dem Sirenenalarm vertraut zu machen, findet am Samstag, 4. Dezember 2021 um 12 Uhr der nächste Probealarm statt.

Wie wird gewarnt?

Der Probealarm beginnt mit einem einminütigen Dauerton, der im Ernstfall „Entwarnung“ bedeutet. Danach folgt eine fünfminütige Pause. Anschließend ist ab 12.06 Uhr ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton zu hören. Dabei handelt es sich um das eigentliche Warnsignal, das bei einem echten Notfall auf eine Gefahrenlage hinweist. Nach einer weiteren fünfminütigen Pause schließt um 12.12 Uhr ein einminütiger Entwarnungsdauerton den Probealarm ab.
 
Bei einer echten Gefahr könne die Stadt im Notfall auf in das laufende Hörfunkprogramm von Radio Köln eingreifen und Hörer so informieren. Von der Leitzentrale würden so unmittelbar weitere Verhaltenshinweise gegeben werden. Aktuelle Information würden aber auch umgehend an alle Pressekontakte weitergeleitet. Desweiteren informiert die Stadt Köln im Ernstfall über folgende Tools:

Wie muss man sich im Ernstfall verhalten?

Beachtet folgende Hinweise:

  • geschlossene Räume aufsuchen
  • passierende Personen bei sich aufnehmen
  • Türen und Fenster geschlossen halten
  • Radio einschalten
  • Notrufe (110 oder 112) nicht blockieren – nur im Notfall anrufen!

Warum gibt es Sirenen?

Sirenen wird der so genannte „Weckeffekt“ zugeschrieben. Gerade nachts sind im Normalfall der Fernseher und Radio ausgeschaltet und das Handy kann lautlos gestellt sein. Der Heulton einer Sirene ist davon unabhängig und erreicht die Bevölkerung Tag und Nacht.