Uni Köln sperrt beliebte „Bierchen-Mauer“ – und macht peinlichen Rückzieher

Seit Jahrzehnten treffen sich Studierende zum Bierchen nach dem Lernen oder einem harten Uni-Tag auf der Mauer am Campus auf der Zülpicher Straße. Die Uni Köln schiebt den geselligen Zusammenkünften nun einen Riegel vor, hat eine hässliche Metallkonstruktion installiert, die das Sitzen unmöglich macht.
Uni Köln
Die Uni Köln Foto: Wirestock Creators/Shutterstock

Chillige Treffen am Mäuerchen vor dem Institut für Biologie waren einmal! Auf der Mauer nahe der KVB-Haltestelle Dasselstraße, auf der früher täglich Studenten hockten und Bierchen zischten, prangt jetzt eine seltsame Metallkonstruktion.

Hintergrund der fragwürdigen Installation, die die Universität zu Köln vorgenommen hat, sind Beschwerden aus der Nachbarschaft. Die Lautstärke der „Mauer-Gäste“ sei einfach zu hoch gewesen. Studierenden, die aus Sparmaßnahmen lieber auf der Mauer ihr Büdchen-Bier getrunken haben, anstatt in eine Bar zu gehen, hat man so den beliebten Treffpunkt geraubt.

>> Uni Köln bietet Notschlafstelle für Studenten ohne Wohnung <<

Nicht nur Studierende, sondern auch Politiker waren deswegen auf dem Baum. „Es kann nicht sein, dass die Universität Köln so mit ihren Studierenden umgeht, es ist schlicht empörend und beschämend“, sagt Julie Cazier, Fraktionsvorsitzende der Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt. Zwar sei die Situation vor allem gegen Abend teilweise herausfordernd, wie es die Innenstadt-Grünen in einer Pressemitteilung beschreiben, allerdings sei dafür extra ein Krisenstab unter Beteiligung der Stadtverwaltung und der Universitätsleitung eingerichtet worden.  Am Donnerstag, 4. November 2021, hatten die Innenstadt-Grünen sogar zum Protest am Mäuerchen aufgerufen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von campus:grün köln (@campusgruen.koeln)

Grüne Köln wettern gegen Uni Köln nach Mauer-Sperrung

Dass die Uni Köln ausgerechnet nach dem ewig langen Lockdown zu einer solchen Maßnahme greift, ist für die Partei unverständlich: „Der in dieser Lebensphase so elementare, soziale Austausch hat durch die Pandemie seit anderthalb Jahren quasi nicht stattgefunden, und jetzt drängt ausgerechnet die Universität die jungen Menschen wie unerwünschte Tauben von einem Ort weg, an dem sie sich endlich begegnen können, das ist einer Bildungseinrichtung nicht würdig“, führt Cazier weiter aus.

Am Freitagmorgen, 5. November 2021, machte die Uni Köln dann einen Rückzieher – jedoch nicht, um den Studierenden den Treffpunkt wieder zu ermöglichen, sondern aus einem ganz anderen Grund. „Da die Metallleisten ein gewisses Gefahrenpotential bergen, das in der ursprünglichen Planung nicht genügend bedacht wurde, werden sie unverzüglich demontiert. Die Hochschulleitung wird nun in Ruhe beraten, um eine sichere und attraktivere Lösung zu finden. Wir werden hierzu mit der Stadt und den Betroffenen – auch den Studierenden – den Austausch suchen“, erklärte ein Sprecher Tonight News. Bleibt abzuwarten, wie die Studierenden dann in Zukunft vom Mäuerchen vertrieben werden sollen.

>> Kölner Karneval in Gefahr? Jetzt spricht Festikomitee-Chef Kuckelkorn <<