Tierischer Job: Esel übernehmen Landschaftspflege in Köln

Klingt komisch, ist aber so: Ab April 2023 übernehmen Esel die Landschaftspflege am Godorfer Hafen in Köln. So spart die Stadt sich die Kosten für maschinelle Instandhaltung durch Firmen.
Esel mäht
Ein Esel grast. Foto: Stadt Köln/Kirsten Krüger.
Esel mäht
Ein Esel grast. Foto: Stadt Köln/Kirsten Krüger.

Irres Vorhaben im Kölner Süden: Am Godorfer Hafen sollen bald Esel für die Landschaftspflege verantwortlich sein. Das hat die Stadt Köln in einer Pressemitteilung vom 3. November bekanntgegeben.

Zunächst werde eine Firma auf der neun Hektar großen Fläche in Köln-Godorf Brombeeren und andere Gebüsche entfernen, sodass anschließend ein Weidezaun mit Unterstellmöglichkeiten und Tränken für die Esel installiert werden können. Durch die Beweidung soll mehr Raum für Artenvielfalt entstehen, so die Stadt.

Köln: Esel sollen Landschaftspflege am Godorfer Hafen übernehmen

„Größere Inseln von Gehölzen werden erhalten, um einen möglichst vielfältigen Mix verschiedener Biotoptypen zu ermöglichen. Unterschiedliche Lebensräume insbesondere für trockenheitsliebende Arten wie seltene Schmetterlinge, die Zauneidechse, sollen weiterentwickelt werden, ebenso für Gebüschbrüter – also Vogelarten wie Neuntöter, Bluthänfling und Klappergrasmücke. Aber auch Schwarzkehlchen und Fitis werden auf dem Gelände erwartet“, heißt es in der Pressemitteilung.

Ab etwa Mitte April 2023 sollen die Esel die Landschaftspflege der Fläche ganzjährig übernehmen. Mit der extensiven Beweidung durch die Tiere sei langfristig eine höhere Artenvielfalt und damit auch eine deutlich günstigere ökologische Bilanz zu erwarten, als bei der maschinellen Pflege. Das Gesamtkonzept wurde Ende 2021 beschlossen und den Bürgern im September im Pfarrsaal in Sürth vorgestellt.