Sold-Out-Award für „The Cure“: Kultband unterhielt 17.000 Fans knapp drei Stunden lang

80s-Revival im Henkelmännchen! Am Dienstag (22. November) tanzten knapp 17.000 Fans beim "The Cure"-Konzert in der Lanxess-Arena.
The Cure
Lanxes-Arena-Geschäftsführer Stefan Löcher (Mitte) überreicht "The Cure"-Sänger Robert Smith (2.v.r.) den Sold-Out-Award. Foto: Lanxess-Arena
The Cure
Lanxes-Arena-Geschäftsführer Stefan Löcher (Mitte) überreicht "The Cure"-Sänger Robert Smith (2.v.r.) den Sold-Out-Award. Foto: Lanxess-Arena

Kreisch-Alarm in Köln-Deutz! Knappe drei Stunden wurde im Henkelmännchen zu „Inbetween Days“, „Lullaby“ oder „Friday I’m In Love“ getanzt und mitgesungen. 17.000 Fans der britischen Kultband „The Cure“ (gründete sich 1977) strömten in die Lanxess-Arena, um die Band um Sänger Robert Smith (63) zu sehen.

Vorab der Show freute sich Arena-Boss Stefan Löcher, dem Band-Frontmann mit den zotteligen Haaren und dem roten Lippenstift den Sold-Out-Award zu überreichen. Löcher: „Die Shows von The Cure sind seit jeher ein absolutes Erlebnis. Dass Robert Smith und seine Band regelmäßig so viele Fans in ihren Bann ziehen, ist absolut kein Wunder. Die knapp 17.000 Menschen werden heute einen emotionalen und musikalisch herausragenden Abend erleben.“

Die 135 Minuten lang angekündigte Show wurde sogar noch übertroffen. Insgesamt spielten „The Cure“ 165 Minuten – knappe drei Stunden 80er-Jahre-Feeling im Henkelmännchen! Ihren Herz- und Weltschmerz verpackte die Band in 28 Songs. Zum Auftakt gab es ein neues Lied „Alone“, das bald auf dem neuen Album „Songs Of The Lost World“ erscheinen wird. Nach 14 Jahren Funkstille dürfen Fans sich nun also wieder auf neue Musik ihrer großen Idole freuen.

In der ersten Konzerthälfte promoteten „The Cure“ ihre neueren Hits, alt bekannte Hymnen waren rar gesät. Gegen Ende gab es für die Fans dann aber doch noch lang ersehnte Leckerlies, als Smith „Friday I’m In Love“ anstimmte. Auch der Cure-Knaller „Boys Don’t Cry“ durfte natürlich nicht fehlen – genauso wenig wie „Lullaby“.

Nach knappen drei Stunden „The Cure“ und der Vorband „The Twilight Sad“ gingen die Fans dann gegen Mitternacht glücklich nach Hause.

Das ist „The Cure“: Bandgeschichte und Genre

„The Cure“ ist eine britische Pop-/Rock-/Wave-/Gothic-Band, die 1976 in Crawley (Südengland) als Malice gegründet wurde. Nach dem Ausstieg einiger Mitglieder benannte sich die Band 1977 zunächst in Easy Cure und 1978 schließlich in „The Cure“ um. Seitdem fungiert Robert Smith, der mit seinen toupierten Haaren und seinem geschminkten Gesicht zur Identifikationsfigur der Gruppe wurde, als Bandleader, Komponist und Sänger. Er ist außerdem das einzig dauerhafte Mitglied.

Die Band gilt als wegweisend für das Genre des Gothic Rock, hat sich aber derartigen Einordnungen immer widersetzt.