Vom Navi abgelenkt: Kölnerin rast im Jaguar ungebremst gegen Baum

Am Dienstag verunfallte eine Kölnerin (46) in Wermelskirchen, als sie mit ihrem Jaguar von der Straße abkam und gegen einen Baum prallte.
Pkw kollidiert mit Baum.
So sah der Jaguar der Kölnerin nach dem Unfall aus. Foto: Polizei Rheinisch-Bergischer KReis
Pkw kollidiert mit Baum.
So sah der Jaguar der Kölnerin nach dem Unfall aus. Foto: Polizei Rheinisch-Bergischer KReis

Kostspieliger Unfall in Wermelskirchen (NRW)! Am Dienstag (13. September) war eine 46-jährige Kölnerin in ihrem flotten Flitzer der Luxus-Marke Jaguar auf der L101 im Rheinisch-Bergischen Kreis unterwegs, als es passierte. In einer leichten Linkskurve kam sie von der Fahrbahn ab, raste ungebremst in einen Baum!

Die wenig später eingetroffenen Polizisten konnten keine Bremsspuren feststellen. Die Kölnerin muss folglich mit Vollkaracho gegen den Stamm geprallt sein. Dementsprechend sah ihre Luxus-Karosse im Anschluss aus – Totalschaden! Die Feuerwehr musste die Dame mittels hydraulischem Werkzeug aus dem völlig zerbeulten und zerquetschten Jaguar befreien. Zunächst gingen die Sanitäter vor Ort von schweren Verletzungen der Unfallfahrerin aus. Nach ersten Untersuchungen im Krankenhaus stellte sich jedoch heraus, dass die Frau nur leichte Verletzungen davon getragen hat.

>> „Fahrt zur Hölle, ihr Bastarde“: Wermelskirchener attackiert Eltern mit Axt <<

Wie konnte es zu dem Horror-Unfall auf der L101 bei Wermelskirchen kommen? Laut Polizei bestehe kein Verdacht auf Drogen- oder Alkoholkonsum der Fahrerin. „Jedoch ergaben sich Hinweise, dass möglicherweise die Bedienung des Navigationsgerätes im Jaguar ursächlich für den Unfall gewesen sein könnte“, so die Ordnungshüter.

Auf der Fahrbahn lagen mehrere Fahrzeugteile und es traten Betriebsstoffe aus dem Wagen aus. Der an dem Jaguar entstandene Sachschaden wird auf einen Betrag im unteren fünfstelligen Bereich geschätzt. Das nicht mehr fahrbereite Auto wurde abgeschleppt. Die Altenberger Straße blieb während der Unfallaufnahme und der anschließenden Räumung für über zwei Stunden vollständig gesperrt.